Rodena ePapers > RODENA Heimat- und Sachkunde Saarlouis-Roden > RODENA Historische Heimatkunde > Saarlautern 1, 2 und Westwall RODENA Historische Heimatkunde Roden
Saarlautern2.rodena.de . Historische Heimatkunde Saarlouis-Roden . historische Heimatkunde Roden . Saarlautern . Saarlautern 1 . Saarlautern 2 . Westwall
Zur Erinnerung und Mahnung
 
     
Startseite

Leserbeitrag: Wieviele Bunker braucht das Land? Bringen diese Erkenntnisgewinn? Website

 

Artikel & Mirrorartikel

Rund um Ausrüstung und Waffen

Bunker in und um Roden (Westwall, Aachen-Saarbrücken-Programm; Sammlung abgeschlossen)

Artikel rund um die NS-Zeit aus der deutschen Wikipedia

Saarlautern

Westwall und zum Vergleich den Original-Limes

Baker Company in Saarlautern

Plakatserie: Luftschutz

Sturmgewehr 44

 

Multimedia-
produktionen

Musik und Videos

Videos

 

Galerien Westwall / Saarlouis 1 und 2

Bunker Galgenberg Roden

Dunkle Ära

Erinnerungen an Saarlouis 1 / Saarlautern 1

HG Saarlautern 1

HG Saarlautern 2

Historisches Saarlouis

Letzte Übung der Wehrmacht vor dem Frankreichfeldzug 1940

Regelbauten des Westwalls | Regelbauten Roden und Saarlouis

Rodener Bauwerke, Gebäude und Häuser

Saar ist deutsch

Unternehmen Westwall

Westwall Teil 1

Westwall Teil 2

Westwall Teil 3

Westwall Teil 4

Westwall Teil 5

Westwall

Alle Bilder unter der e-awdl

 

In Memoriam - auch Roden zahlte den Preis

Jahrgang 1923 - 24

In Memoriam I

In Memoriam II

 

Zeitungen

Saarzeitung 1898

Saarzeitung 1910-11 I

Saarzeitung 1910-11 II

Saarzeitung 1910-11 III

Saarzeitung 1910-11 VI

Saarzeitung 1926-29 I

Saarzeitung 1926-29 II

 

Sonstiges

Sammlung Erika Neumann

 

Links

Alemannia Judaica
Arbeitsgemeinschaft für die
Erforschung der Geschichte der Juden
im süddeutschen und angrenzenden Raum

Deutscher Freundeskreis von Yad Vashem

Yad Vashem

Synagogengemeinde Saar

Synagogengemeinde Trier - historische Infos

 

 

 

GauwirtschaftskammerGauwirtschaftskammer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Gauwirtschaftskammern waren Wirtschaftsorganisationen zur Zeit des Nationalsozialismus. Ab 1942 wurden sie unter dem Druck des Krieges, die Kräfte der Wirtschaft regional zu bündeln per Erlass des Reichswirtschaftsministeriums als Nachfolger der (damals 111) Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern und Wirtschaftskammern errichtet. Die ohnehin seit der „Machtergreifung“ drastisch eingeschränkte Selbstverwaltung dieser Wirtschaftsbereiche wurde damit beseitigt. Die Organisation folgte räumlich den Reichsgauen von 1939 bis 1945.

Rechtsgrundlage war die Gauwirtschaftskammeraufbauverordnung (GWKAV) vom 30. Mai 1942.

Das Handwerk fristete als „Handwerksabteilung“ ein Schattendasein, da die Industrie zunehmend kriegswichtiger wurde. Der Handwerksabteilung stand der Gauhandwerksmeister vor, der gleichzeitig Vizepräsident (oder wie z. B. Gustav Bernhardt in der Gauwirtschaftskammer Kassel Präsident) der Kammer war. Diese Ämter wurden nicht durch freie Wahl, sondern nach dem Führerprinzip durch die nationalsozialistischen Machthaber besetzt. Damit handelte es sich nicht mehr um Organisationen wirtschaftlicher Selbstverwaltung.

Die Gauwirtschaftskammern waren Mitglied der Reichswirtschaftskammer.

Mitglied waren alle juristischen und natürlichen Personen, die im Bezirk der Kammer einen wirtschaftlichen Betrieb unterhielten.

In der Regel lösten die alliierten Militärregierungen bereits ab Sommer 1945 die Gauwirtschaftskammern auf. Im Lande Groß-Hessen kam es durch die Amerikaner bereits zur Neuerrichtung gesonderter Handwerkskammern, die teilweise erst ab Gründung der Bundesrepublik mit der Handwerksordnung ihre rechtmäßige demokratische Grundlage erhielten.

In Frankfurt am Main verblieb die neue Handwerkskammer bis 1957 räumlich unter dem Dach des Börsen- und IHK-Gebäudes, in das sie durch die Errichtung der Gauwirtschaftskammer 1943 hineingezwungen worden war.

In der SBZ wurden auf Länderebene neue IHK errichtet und später abgeschafft. Siehe hierzu Industrie- und Handelskammer der DDR.

Einzelne Gauwirtschaftskammern

Name (Haupt-)Sitz
Gauwirtschaftskammer Schwaben Augsburg
Gauwirtschaftskammer Bayreuth Bayreuth
Gauwirtschaftskammer Berlin Berlin
Gauwirtschaftskammer Weser-Ems Bremen
Gauwirtschaftskammer Niederschlesien Breslau
Gauwirtschaftskammer Danzig-Westpreußen Danzig
Gauwirtschaftskammer Westfalen-Süd Dortmund
Gauwirtschaftskammer Sachsen Dresden
Gauwirtschaftskammer Düsseldorf Düsseldorf
Gauwirtschaftskammer Essen Essen
Gauwirtschaftskammer Rhein-Main Frankfurt am Main
Gauwirtschaftskammer Steiermark Graz
Gauwirtschaftskammer Halle-Merseburg Halle/Saale
Gauwirtschaftskammer Hamburg Hamburg
Gauwirtschaftskammer Hannover-Braunschweig Hannover
Gauwirtschaftskammer Tirol-Vorarlberg Innsbruck
Gauwirtschaftskammer Kurhessen Kassel
Gauwirtschaftskammer Oberschlesien Kattowitz
Gauwirtschaftskammer Kärnten Klagenfurt
Gauwirtschaftskammer Moselland Koblenz
Gauwirtschaftskammer Köln-Aachen Köln
Gauwirtschaftskammer Ostpreußen Königsberg
Gauwirtschaftskammer Oberdonau Linz
Gauwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Lübeck
Gauwirtschaftskammer Magdeburg-Anhalt Magdeburg
Gauwirtschaftskammer München-Oberbayern München
Gauwirtschaftskammer Westfalen-Nord Münster i. W.
Gauwirtschaftskammer Franken Nürnberg
Gauwirtschaftskammer Wartheland Posen
Gauwirtschaftskammer Sudetenland Reichenberg
Gauwirtschaftskammer Mecklenburg Rostock und Schwerin
Gauwirtschaftskammer Salzburg Salzburg
Gauwirtschaftskammer Pommern Stettin
Gauwirtschaftskammer Württemberg-Hohenzollern Stuttgart
Gauwirtschaftskammer Thüringen Weimar
Gauwirtschaftskammer Ost-Hannover-Lüneburg Wesermünde und Lüneburg
Gauwirtschaftskammer Wien Wien
Gauwirtschaftskammer Mainfranken Würzburg

Literatur

  • Martin Will: Selbstverwaltung der Wirtschaft: Recht und Geschichte der Selbstverwaltung in den Industrie- und Handelskammern, Handwerksinnungen, Kreishandwerkerschaften, Handwerkskammern und Landwirtschaftskammern. Mohr Siebeck, Tübingen 2010, ISBN 3-16-150705-3, S. 349 ff., books.google.de

Einzelnachweise

  1. Dritte Verordnung zur Durchführung der Verordnung über die Vereinfachung und Vereinheitlichung der Organisation der gewerblichen Wirtschaft (Gauwirtschaftskammeraufbauverordnung, GWKAV), Zitiert nach: Arno Buschmann: Nationalsozialistische Weltanschauung und Gesetzgebung: 1933–1945, Band 2. ISBN 3-211-83407-9, S. 487–489, books.google.de
  2. Erste Verordnung zur Durchführung der Verordnung über die Vereinfachung und Vereinheitlichung der Organisation der gewerblichen Wirtschaft (Gauwirtschaftskammerverordnung) vom 20. April 1942, RGBl. I, S. 189
  3. Zweite Verordnung zur Durchführung der Verordnung über die Vereinfachung und Vereinheitlichung der Organisation der gewerblichen Wirtschaft vom 20. April 1942, RGBI. I, S. 190
  4. Dritte Verordnung zur Durchführung der Verordnung über die Vereinfachung und Vereinheitlichung der Organisation der gewerblichen Wirtschaft (Gauwirtschaftskammeraufbauverordnung, GWKAV) vom 30. Mai 1942, RGBl. I, S. 371–374

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
Bitte beachten Sie, dass alle Texte und Bilder unter der erweiterten AWDL publiziert wurden, solange es sich nicht um Mirrors der Wikipedia handelt. Sollten Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte per E-Mail an die Redaktion.
   

 

Gemeinschaftsseite von Rodena ePapers und dem museum. academia wadegotia.