Rodena ePapers > RODENA Heimat- und Sachkunde Saarlouis-Roden > RODENA Historische Heimatkunde > Saarlautern 1, 2 und Westwall RODENA Historische Heimatkunde Roden
Saarlautern2.rodena.de . Historische Heimatkunde Saarlouis-Roden . historische Heimatkunde Roden . Saarlautern . Saarlautern 1 . Saarlautern 2 . Westwall
Zur Erinnerung und Mahnung
 
     
Startseite

Leserbeitrag: Wieviele Bunker braucht das Land? Bringen diese Erkenntnisgewinn? Website

 

Artikel & Mirrorartikel

Rund um Ausrüstung und Waffen

Bunker in und um Roden (Westwall, Aachen-Saarbrücken-Programm; Sammlung abgeschlossen)

Artikel rund um die NS-Zeit aus der deutschen Wikipedia

Saarlautern

Westwall und zum Vergleich den Original-Limes

Baker Company in Saarlautern

Plakatserie: Luftschutz

Sturmgewehr 44

 

Multimedia-
produktionen

Musik und Videos

Videos

 

Galerien Westwall / Saarlouis 1 und 2

Bunker Galgenberg Roden

Dunkle Ära

Erinnerungen an Saarlouis 1 / Saarlautern 1

HG Saarlautern 1

HG Saarlautern 2

Historisches Saarlouis

Letzte Übung der Wehrmacht vor dem Frankreichfeldzug 1940

Regelbauten des Westwalls | Regelbauten Roden und Saarlouis

Rodener Bauwerke, Gebäude und Häuser

Saar ist deutsch

Unternehmen Westwall

Westwall Teil 1

Westwall Teil 2

Westwall Teil 3

Westwall Teil 4

Westwall Teil 5

Westwall

Alle Bilder unter der e-awdl

 

In Memoriam - auch Roden zahlte den Preis

Jahrgang 1923 - 24

In Memoriam I

In Memoriam II

 

Zeitungen

Saarzeitung 1898

Saarzeitung 1910-11 I

Saarzeitung 1910-11 II

Saarzeitung 1910-11 III

Saarzeitung 1910-11 VI

Saarzeitung 1926-29 I

Saarzeitung 1926-29 II

 

Sonstiges

Sammlung Erika Neumann

 

Links

Alemannia Judaica
Arbeitsgemeinschaft für die
Erforschung der Geschichte der Juden
im süddeutschen und angrenzenden Raum

Deutscher Freundeskreis von Yad Vashem

Yad Vashem

Synagogengemeinde Saar

Synagogengemeinde Trier - historische Infos

 

 

 

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Institut zum Studium der Judenfrage war dem Propagandaministerium Goebbels angegliedert. Es wurde 1934/35 gegründet. Im Jahr 1939 wurde die Einrichtung als Antisemitische Aktion und ab 1942 als Antijüdische Aktion bezeichnet.

Es ist nicht zu verwechseln mit dem Institut zur Erforschung der Judenfrage (seit 1941) oder dem Institut zur Erforschung und Beseitigung des jüdischen Einflusses auf das deutsche kirchliche Leben, einer Einrichtung der evangelischen Landeskirchen.

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Geschichte
  • 2 Mitarbeiter
  • 3 Publikationen des Instituts (Auswahl)
  • 4 Einzelnachweise

Geschichte

1934 gründete Eberhard Taubert im Auftrag des Reichspropagandaministeriums das Institut zum Studium der Judenfrage. Ursprünglich sollte das Institut eine gemeinsame Forschungsstelle gegen Judentum, Freimaurerei und Liberalismus sein. Aber bald schon wurden die Aufgaben getrennt. Das Propagandaministerium versuchte dabei von Anfang an, die Zugehörigkeit des Instituts zur Regierung zu tarnen. Angesichts der wahrscheinlichen antisemitischen Äußerungen – geplant war etwa ein „Standardwerk über die allgemeine Gefahr des Weltjudentums“ herauszugeben – befürchteten die Organisatoren negative außenpolitische Folgen.

Im Jahr 1937 gab das Institut erstmals eine Ausgabe seiner Zeitschrift Mitteilungen über die Judenfrage heraus. Neben der Verbreitung antisemitischer Ideen beanspruchte das Institut in dieser Veröffentlichung und späteren Schriften einen wissenschaftlichen Charakter. Tatsächlich entsprach die Zeitschrift mit Artikeln, Rezensionen, Länderberichten den üblichen Schema wissenschaftlicher Zeitschriften. Gleichwohl war es Ziel, die antisemitische Politik der Regierung zu verbreiten. So enthielt das 1935 vom Institut herausgegebene antisemitische Werk Die Juden in Deutschland Kapitel wie „Juden als Träger der Korruption“, „Die Juden und die Unsittlichkeit“ und „Die Kriminalität und rassische Degeneration der Juden“.

Im Zweiten Weltkrieg konzentrierte das Institut seine Arbeit auf Gebiete außerhalb Deutschlands. Seit 1940 erschien die Beilage Judentum und Recht. Als vertrauliches Material auf einen engen Kreis von Adressaten gerichtet, beschrieb es die antijüdische Rechtsprechung und Verordnungen in den deutsch besetzten Gebieten.

Nachdem durch die Deportationen die „Judenfrage“ im Reich im Sinne der nationalsozialistischen Führung weitgehend abgeschlossen („Endlösung“) war, konzentrierte sich das Institut auf das übrige „Weltjudentum“ und die antisemitischen Bewegungen. Das Institut baute im Ausland ein Netz von etwa 400 Mitarbeitern auf. Diese lieferten Informationen, bekamen von Institut aber auch antisemitisches Material und finanzielle Zuwendungen.

Mitarbeiter

  • Eugen von Engelhardt, Leiter 1934–1935
  • Wilhelm Ziegler, Leiter 1935–1939
  • Otto Rössler, propagierte für das RSHA Hitler als Vorläufer des Mahdi in arabischen Ländern
  • Wolff Heinrichsdorff, Leiter 1939–1945
  • Heinz Ballensiefen, schon als Student dort im Archiv tätig
  • Ludwig Franz Gengler, Schriftleiter des „Handbuches der Judenfrage“ von Theodor Fritsch

Publikationen des Instituts (Auswahl)

  • Fritz Otto Hermann Schulz: Jude und Arbeiter. Ein Abschnitt aus der Tragödie des deutschen Volkes. Nibelungen, Berlin & Leipzig & Bibliographisches Institut 1934; 2. durchges. Aufl. 1942; 3. Aufl. 1944. Hrsg. in Zusammenarbeit mit der Antikomintern.
  • Friedrich Karl Wiebe: Deutschland und die Judenfrage. Broschüre, o. O. o. D. (82 S., auch englisch und französisch erschienen).
  • Die Juden in Deutschland. Hrsg. Institut zum Studium der Judenfrage. Franz-Eher-Verlag Nachf., München 1935 ;
    • 4. Aufl. 1936 Digitalisat;
    • 7. Aufl., 32.–36. Tsd., 1938;
    • 8. Auflage, 37.–41. Tsd., 1939.
  • Hans Krebs, Eugen von Engelhardt (Hrsg.): Die Weltfront. Stimmen zur Judenfrage. 1. Folge. Nibelungen-Verlag, Berlin & Leipzig 1935 & 1938; Geleitwort des Instituts.

Einzelnachweise

  1. Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933–1945 (Quellensammlung), Band 1: Deutsches Reich 1933–1937 (hrsg. von Wolf Gruner) München 2008, ISBN 978-3-486-58480-6, S. 624 Nr. 259.
  2. Dirk Rupnow: Vernichten und erinnern. Spuren nationalsozialistischer Gedächtnispolitik. Göttingen, 2005, S. 137ff.
  3. Zu seinem Versuch, den Theologen Paul Tillich durch Hörensagen eines Vortrags zum Juden zu erklären, siehe den Art. Tillich
  4. Autoren waren unter anderen Alfred Rosenberg, Tibor von Eckhardt, Wilhelm Frick, Theodor Fritsch, Oswald Mosley, Madison Grant. Folge 2 ff. erschienen nicht. Genaue Inhalts- und Autorenangabe in: Lexikon der deutschsprachigen Literatur des Baltikums und St. Petersburgs, Band 1, ISBN 3110193388, S. 397.

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
Bitte beachten Sie, dass alle Texte und Bilder unter der erweiterten AWDL publiziert wurden, solange es sich nicht um Mirrors der Wikipedia handelt. Sollten Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte per E-Mail an die Redaktion.
   

 

Gemeinschaftsseite von Rodena ePapers und dem museum. academia wadegotia.