Rodena ePapers > RODENA Heimat- und Sachkunde Saarlouis-Roden > RODENA Historische Heimatkunde > Saarlautern 1, 2 und Westwall RODENA Historische Heimatkunde Roden
Saarlautern2.rodena.de . Historische Heimatkunde Saarlouis-Roden . historische Heimatkunde Roden . Saarlautern . Saarlautern 1 . Saarlautern 2 . Westwall
Zur Erinnerung und Mahnung
 
     
Startseite

Leserbeitrag: Wieviele Bunker braucht das Land? Bringen diese Erkenntnisgewinn? Website

 

Artikel & Mirrorartikel

Rund um Ausrüstung und Waffen

Bunker in und um Roden (Westwall, Aachen-Saarbrücken-Programm; Sammlung abgeschlossen)

Artikel rund um die NS-Zeit aus der deutschen Wikipedia

Saarlautern

Westwall und zum Vergleich den Original-Limes

Baker Company in Saarlautern

Plakatserie: Luftschutz

Sturmgewehr 44

 

Multimedia-
produktionen

Musik und Videos

Videos

 

Galerien Westwall / Saarlouis 1 und 2

Bunker Galgenberg Roden

Dunkle Ära

Erinnerungen an Saarlouis 1 / Saarlautern 1

HG Saarlautern 1

HG Saarlautern 2

Historisches Saarlouis

Letzte Übung der Wehrmacht vor dem Frankreichfeldzug 1940

Regelbauten des Westwalls | Regelbauten Roden und Saarlouis

Rodener Bauwerke, Gebäude und Häuser

Saar ist deutsch

Unternehmen Westwall

Westwall Teil 1

Westwall Teil 2

Westwall Teil 3

Westwall Teil 4

Westwall Teil 5

Westwall

Alle Bilder unter der e-awdl

 

In Memoriam - auch Roden zahlte den Preis

Jahrgang 1923 - 24

In Memoriam I

In Memoriam II

 

Zeitungen

Saarzeitung 1898

Saarzeitung 1910-11 I

Saarzeitung 1910-11 II

Saarzeitung 1910-11 III

Saarzeitung 1910-11 VI

Saarzeitung 1926-29 I

Saarzeitung 1926-29 II

 

Sonstiges

Sammlung Erika Neumann

 

Links

Alemannia Judaica
Arbeitsgemeinschaft für die
Erforschung der Geschichte der Juden
im süddeutschen und angrenzenden Raum

Deutscher Freundeskreis von Yad Vashem

Yad Vashem

Synagogengemeinde Saar

Synagogengemeinde Trier - historische Infos

 

 

 

Judenrat_AmsterdamJudenrat Amsterdam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der „Judenrat Amsterdam“ (niederl. Joodsche Raad voor Amsterdam) war eine Einrichtung der deutschen Besatzungsmacht in den Niederlanden im Zweiten Weltkrieg in Amsterdam zwischen Februar 1941 und September 1943. Der Judenrat Amsterdam wurde während der Zeit seines Bestehens gemeinsam von Abraham Asscher und David Cohen geleitet. Gezwungenermaßen war der Judenrat Kooperationspartner und zentraler Ansprechpartner der Zentralstelle für jüdische Auswanderung in Amsterdam.

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Funktion
  • 2 Personen
  • 3 Siehe auch
  • 4 Literatur
  • 5 Weblinks
  • 6 Einzelnachweise

Funktion

Die Mitglieder des Judenrates wurden gezwungen, sich an der Verfolgung und Unterdrückung niederländischer Juden und ausländischer jüdischer Flüchtlinge (überwiegend aus Deutschland) zu beteiligen. Gegen den Judenrat wurde der Vorwurf der Kollaboration erhoben.

So genannte Judenräte wurden von den Besatzern auch in anderen Regionen der Niederlande errichtet. Dem Judenrat Amsterdam kam vor allem wegen des hohen Anteils der Amsterdamer an der jüdischen Einwohnerschaft eine besondere führende Bedeutung bei. Leitungsmitglieder des Judenrats Amsterdam wurden 1943 im Durchgangslager Westerbork, einem KZ-Sammellager, (offiziell Polizeiliches Judendurchgangslager) inhaftiert und zum Teil deportiert.

Hans Böhmcker, bis 1942 unter dem Reichskommissar Arthur Seyß-Inquart, Beauftragter des Deutschen Reiches für die Stadt Amsterdam, errichtete den „Rat“ am 12. Februar 1941. Anlass waren Zusammenstöße im jüdischen Viertel, nach denen ein Mitglied der Weerbaarheidsafdeling seinen Verletzungen erlag. Als erste Pflichtaufgabe musste der Rat alle Juden auffordern, umgehend Waffen aller Art abzuliefern.

Personen

  • J. Arons (Arzt)
  • Abraham Asscher
  • N. de Beneditty (Richter, wurde von Deutschen entpflichtet)
  • A. van den Bergh
  • Max Brahn (als Vertreter der ausländischen Juden)
  • David Cohen
  • A.B. Gomperts (Rechtsanwalt)
  • I. de Haan
  • A. de Hoop
  • M.L. Kan (Vorsitzender des Nederlandse Zionisten Bond)
  • I. Kisch (Universitätsdozent)
  • A. Krouwel
  • S.J. van Lier (Gemeindeverwaltung Amsterdam)
  • A. J. Mendes da Costa
  • Juda Lion Palache (Vorsitzender der Portugiesisch-Israelitischen Gemeinde und Professor an der Universität von Amsterdam)
  • M.I. Prins
  • L. H. Sarlouis (Oberrabbiner an der Nederlandsch-Israelitische Hoofdsynagoge Amsterdam)
  • D. M. Sluys (Sekretär der Jüdischen Gemeinde)
  • A. Soep (Diamanthändler)
  • I. Voet (Vorsitzender des Algemene Nederlandse Diamantbewerkers Bond)
  • I. H. J. Vos (Ehemaliger Fraktionsvorsitzender der Liberale Staatspartij im Amsterdamer Gemeinderat)

Siehe auch

  • Anne Frank
  • Deportation
  • Shoah
  • Joodsche Coördinatie Commissie (Dez. 1940)
  • Walter Süskind
  • Jodenbuurt (Jüdisches Viertel in Amsterdam)

Literatur

  • Hans Knoop: De Joodsche Raad: het drama van Abraham Asscher en David Cohen. Amsterdam/Brussel: Elsevier, 1983. ISBN 90-10-04656-7.
  • Willy Lindwer, i.s.m. J. Houwink ten Cate: Het fatale dilemma. De Joodsche Raad voor Amsterdam 1941-1943. Den Haag: SDU, 1995.
  • N.K.C.A. in 't Veld: De Joodse Ereraad. 's-Gravenhage: SDU, 1989. ISBN 90-12-06320-5 (Der Jüdische Ehrenrat wurde nach 1945 zur Beurteilung der Kollaboration eingerichtet)
  • Dan Michman: De oprichting van de "Joodsche Raad voor Amsterdam" vanuit een vergelijkend perspectief, in: Oorlogsdocumentatie '40-'45: Jahrbuch des Rijksinstituut voor Oorlogsdocumentatie, Red. N.D.J. Barnouw e.a., Zutphen: Walburg Pers, 1992, S. 74–100.
  • Dan Michman: "Judenräte" und "Judenvereinigungen" unter nationalsozialistischer Herrschaft. Aufbau und Anwendung eines verwaltungsmäßigen Konzepts, in: Dan Michman: Die Historiographie der Shoah aus jüdischer Sicht. Konzeptualisierungen, Terminologie, Anschauungen, Grundfragen, Hamburg: Dölling und Galitz Verlag, 2002, S. 104–117. ISBN 3-935549-08-3. Erstveröffentlichung in Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, 46. Jg. (1998), Heft 4, S. 293–304.

Weblinks

  • Joods Historisch Museum, Amsterdam
  • CIDI Joden in Nederland en België
  • The Destruction of the Jews of The Netherlands During the Holocaust (engl.)
  • Jewish Historical Museum (Amsterdam) (engl.)
  • Center for Research on Dutch Jewry, Hebrew University of Jerusalem (engl.)
  • Jacques Presser: Ondergang: De vervolging en verdelging van het Nederlandse jodendom 1940-1945 (Bei dbnl.org; nl.)

Einzelnachweise

  1. Dokument VEJ 5/56 = Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933–1945 Bd. 5. West- und Nordeuropa 1940 - Juni 1942. Bearb. Von Katja Happe. De Gruyter, Berlin 2012, ISBN 978-3-486-58682-4, S. 216–218 (= Dok. 56)

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
Bitte beachten Sie, dass alle Texte und Bilder unter der erweiterten AWDL publiziert wurden, solange es sich nicht um Mirrors der Wikipedia handelt. Sollten Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte per E-Mail an die Redaktion.
   

 

Gemeinschaftsseite von Rodena ePapers und dem museum. academia wadegotia.