Rodena ePapers > RODENA Heimat- und Sachkunde Saarlouis-Roden > RODENA Historische Heimatkunde > Saarlautern 1, 2 und Westwall RODENA Historische Heimatkunde Roden
Saarlautern2.rodena.de . Historische Heimatkunde Saarlouis-Roden . historische Heimatkunde Roden . Saarlautern . Saarlautern 1 . Saarlautern 2 . Westwall
Zur Erinnerung und Mahnung
 
     
Startseite

Leserbeitrag: Wieviele Bunker braucht das Land? Bringen diese Erkenntnisgewinn? Website

 

Artikel & Mirrorartikel

Rund um Ausrüstung und Waffen

Bunker in und um Roden (Westwall, Aachen-Saarbrücken-Programm; Sammlung abgeschlossen)

Artikel rund um die NS-Zeit aus der deutschen Wikipedia

Saarlautern

Westwall und zum Vergleich den Original-Limes

Baker Company in Saarlautern

Plakatserie: Luftschutz

Sturmgewehr 44

 

Multimedia-
produktionen

Musik und Videos

Videos

 

Galerien Westwall / Saarlouis 1 und 2

Bunker Galgenberg Roden

Dunkle Ära

Erinnerungen an Saarlouis 1 / Saarlautern 1

HG Saarlautern 1

HG Saarlautern 2

Historisches Saarlouis

Letzte Übung der Wehrmacht vor dem Frankreichfeldzug 1940

Regelbauten des Westwalls | Regelbauten Roden und Saarlouis

Rodener Bauwerke, Gebäude und Häuser

Saar ist deutsch

Unternehmen Westwall

Westwall Teil 1

Westwall Teil 2

Westwall Teil 3

Westwall Teil 4

Westwall Teil 5

Westwall

Alle Bilder unter der e-awdl

 

In Memoriam - auch Roden zahlte den Preis

Jahrgang 1923 - 24

In Memoriam I

In Memoriam II

 

Zeitungen

Saarzeitung 1898

Saarzeitung 1910-11 I

Saarzeitung 1910-11 II

Saarzeitung 1910-11 III

Saarzeitung 1910-11 VI

Saarzeitung 1926-29 I

Saarzeitung 1926-29 II

 

Sonstiges

Sammlung Erika Neumann

 

Links

Alemannia Judaica
Arbeitsgemeinschaft für die
Erforschung der Geschichte der Juden
im süddeutschen und angrenzenden Raum

Deutscher Freundeskreis von Yad Vashem

Yad Vashem

Synagogengemeinde Saar

Synagogengemeinde Trier - historische Infos

 

 

 

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wechseln zu: Navigation, Suche
Bild anzeigen
Blick von Südosten (2011)
Justizvollzugsanstalts-Information
Name Justizvollzugsanstalt Waldheim
Bezugsjahr 1716
Haftplätze 395

Die Justizvollzugsanstalt Waldheim in Waldheim, etwa 30 km nördlich von Chemnitz, war einst das größte Zuchthaus Sachsens und ist das älteste noch im Betrieb befindliche Gefängnis in Deutschland.

Im Zuchthaus Waldheim waren auch viele Häftlinge wegen politischer Straftaten inhaftiert, sowohl im nationalsozialistischen Deutschen Reich als auch später in der DDR.

Die Justizvollzugsanstalt dient der Inhaftierung männlicher Erststraftäter. Es stehen 377 Plätze im geschlossenen und 18 Plätze im offenen Vollzug zur Verfügung.

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Geschichte
  • 2 Heutige Nutzung und Ausbau
  • 3 Literatur
  • 4 Einzelnachweise
  • 5 Weblinks

Geschichte

Die Einrichtung wurde im April 1716 unter August dem Starken eröffnet. Für die Finanzierung des Zucht-, Armen- und Waisenhauses zu Waldheim wurde seit dem 23. Juni 1710 von allen neu angestellten Staatsdienern Kursachsens ein Zwölftel der Besoldung des ersten Jahres einbehalten. Dieser Zwölftelabzug fand auch bei Besoldungszulagen auf den Erhöhungsbetrag Anwendung.

Als erster weiblicher Häftling saß Sophie Sabina Apitzsch ein, die sich im Jahre 1714 als sächsischer Kurprinz ausgegeben hatte.

Ab 1806 war Christian August Fürchtegott Hayner hier Anstaltsarzt. 1829 wurde die psychiatrische Abteilung – die Häftlinge waren für die Versorgung der „Irren“ zuständig gewesen – mit Hayner als leitendem Arzt nach Schloss Colditz verlegt. Dort wurden auf sein Betreiben neue Methoden zur Behandlung von Geisteskranken eingeführt.

Nach der Niederschlagung der Märzrevolution von 1848/49 wurden mehrere sächsische Patrioten, wie beispielsweise Hermann Theodor Breithaupt zu langjährigen Zuchthausstrafen in Waldheim verurteilt. Der Schriftsteller und demokratische Aufständler August Peters verbüßte seine Strafe von 1853 bis zu seiner Begnadigung 1856.

Der spätere Autor Karl May war von 1870 bis zum 2. Mai 1874 im Zuchthaus zu Waldheim inhaftiert.

Während der Zeit des Nationalsozialismus wurden viele Personen aus politischen Gründen im Zuchthaus Waldheim inhaftiert. Typische Haftgründe waren „Hören feindlicher Rundfunksendungen und antifaschistischer Propaganda“, „Wehrkraftzersetzung“ und „Vorbereitung zum Hochverrat“. So wurde die Frauenrechtlerin und Kommunistin Olga Körner 1933 zu drei Jahren Haft verurteilt. Das spätere KPD-Parteivorstandsmitglied Josef Schleifstein verbüßte hier ab 1934 eine Freiheitsstrafe wegen Hochverrats. Die Widerstandskämpfer Bruno Siegel und Eva Schulze-Knabe wurden 1941 (Siegel) und 1942 zu lebenslangem Zuchthaus verurteilt und kamen 1945 frei.

Das Zuchthaus diente ferner medizinischen Versuchen, die auf Anregung des Leipziger Vitaminforschers Arthur Scheunert und mit Genehmigung des Reichsministers der Justiz den Vitamin-A-Bedarf untersuchten. Die ausgesuchten Häftlinge wurden isoliert und erhielten eine Vitamin-A-freie Kost. Ergebnis waren deutliche Gesundheitsbeeinträchtigungen im sechsten Monat des Versuchs, insbesondere der Sehfunktionen und der Blutzusammensetzung. Die Versuche dienten der Vorbereitung einer allgemeinen Vitaminisierung der Margarine, die im Januar 1941 begann.

Am 14. Januar 1950 verkündete die SMAD, dass die letzten sowjetischen Speziallager aufgelöst werden sollten. Ca. 14.000 dort verbliebene politische Häftlinge wurden an die DDR-Behörden übergeben. Hierzu wurde das Zuchthaus Waldheim am 9. Februar 1950 von der Verantwortlichkeit des Landes Sachsen in die Verantwortlichkeit des Berliner Ministerium des Innern der DDR überführt und von diesem mit den Speziallagerhäftlingen belegt. In der Folge war die Hauptverwaltung der Volkspolizei für den Betrieb des Zuchthauses verantwortlich.

Von April bis Juni 1950 führten Richter im Zuchthaus Waldheim 3.385 Schnellverfahren gegen mutmaßliche NS-Verbrecher durch. Nur in vier Fällen ergingen Freisprüche, in 32 Fällen wurden Todesstrafen verhängt und in 24 Fällen vollstreckt. Nach heutiger Auffassung des Bundesgerichtshofs stellten die Waldheimer Prozesse einen „krassen Missbrauch der Justiz zur Durchsetzung machtpolitischer Ziele“ dar (BGH, Az. 5 StR 236/98).

Bild anzeigen In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Es fehlt die Geschichte ab 1950, sowie eine Beschreibung der Haftanstalt. Liesel 19:09, 31. Jan. 2009 (CET)
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Heutige Nutzung und Ausbau

Die heutige Zuständigkeit der JVA Waldheim dient dem Vollzug der Freiheitsstrafe männlicher Strafgefangener aus allen Landgerichtsbezirken im Freistaat Sachsen mit Freiheitsstrafe über zwei Jahren, die sich erstmals in Strafhaft befinden (Ersttäter). Durch die Trennung von hafterfahrenen Strafgefangenen soll eine ungefährdete Resozialisierung ermöglicht werden. Ein Schwerpunkt des Ersttätervollzuges bildet die Erziehung zu sozialer Selbstverantwortung und Eigenständigkeit in Wohngruppen mit etwa 20 bis 28 Haftplätzen je Wohngruppe. In der Anstalt befindet sich auch eine sozialtherapeutische Abteilung mit 120 Haftplätzen und eine offene Abteilung mit 18 Haftplätzen.

In der JVA Waldheim befindet sich unter anderem eine Druckerei und Buchbinderei, ein Metallbetrieb (Schlosserei), eine Tischlerei und weitere Eigenbetriebe um Arbeitsplätze für Strafgefangene bereitzuhalten.

Das große Hafthaus 1 und die Anstaltskirche wurde zwischen 2001 und 2004 komplett saniert.

Literatur

  • Johannes W. E. Büttner: Das Gesundheitswesen und die gesundheitlichen Verhältnisse des Zucht-, Waisen- und Armenhauses und späteren Zucht- und Korrektionshauses in Waldheim (Sachsen) seit seiner Gründung im Jahre 1716 bis 1900. Anstaltsdruckerei Waldheim, Leipzig 1942.
  • Martin Habicht; Zuchthaus Waldheim 1933–1945: Haftbedingungen und antifaschistischer Kampf. Dietz, Berlin 1988, ISBN 3-320-01204-5.
  • Hainer Plaul: Resozialisierung durch »progressiven« Strafvollzug. Über Karl Mays Aufenthalt im Zuchthaus zu Waldheim von Mai 1870 bis Mai 1874. In: Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft 1976. (mit Dokumenten zur Strafvollzugspraxis)
  • Friedemann Schreiter: Strafanstalt Waldheim. Geschichten, Personen und Prozesse aus drei Jahrhunderten. Sonderausgabe für die Zentralen für politische Bildung, Berlin 2014
  • Resozialisierung durch Kunst und Kultur. Entwicklungen im Strafvollzug. Hrsg. von François Maher Presley und Jörg Wolfgang Krönert, Beiträge von Frank Czerner, Sebastian Gemkow, Anja Kirsten, Ingo Ließke, François Maher Presley, Ramona Sonntag, Gunther Spahn und Mathias Weilandt, in-Cultura.com, Hamburg 2017, ISBN 978-3-930727-54-4.

Einzelnachweise

  1. http://www.mdr.de/sachsen/festakt-dreihundert-jahre-jva-waldheim-100_zc-ecc53a13_zs-570f6b3d.html
  2. Hendrik Lasch: 300 Jahre hinter Gittern. Im sächsischen Waldheim steht das älteste ständig genutzte Gefängnis Deutschlands. In: neues deutschland vom 2./3. April 2016, S. 16
  3. Melchior Josef Bandorf: Hayner, Christian August Fürchtegott. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 11, Duncker & Humblot, Leipzig 1880, S. 164 f.
  4. Heinz Schott, Rainer Tölle: Geschichte der Psychiatrie. Krankheitslehren, Irrwege, Behandlungsformen. C. H. Beck, München 2006, ISBN 3-406-53555-0 (Volltext in der Google-Buchsuche).
  5. Heinz Mohnhaupt, Dieter Simon (Hrsg.): Vorträge zur Justizforschung: Geschichte und Theorie, Band 2, 1993, ISBN 978-3-465-02627-3, Seite 510-511, online

Weblinks

Bild anzeigen Commons: JVA Waldheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Sächsisches Strafvollzugsmuseum Sachsen
  • Seite der JVA Waldheim
  • Literatur über Justizvollzugsanstalt Waldheim in der Sächsischen Bibliographie

Koordinaten: 51° 4′ 29″ N, 13° 1′ 45″ O

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
Bitte beachten Sie, dass alle Texte und Bilder unter der erweiterten AWDL publiziert wurden, solange es sich nicht um Mirrors der Wikipedia handelt. Sollten Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte per E-Mail an die Redaktion.
   

 

Gemeinschaftsseite von Rodena ePapers und dem museum. academia wadegotia.