Rodena ePapers > RODENA Heimat- und Sachkunde Saarlouis-Roden > RODENA Historische Heimatkunde > Saarlautern 1, 2 und Westwall RODENA Historische Heimatkunde Roden
Saarlautern2.rodena.de . Historische Heimatkunde Saarlouis-Roden . historische Heimatkunde Roden . Saarlautern . Saarlautern 1 . Saarlautern 2 . Westwall
Zur Erinnerung und Mahnung
 
     
Startseite

Leserbeitrag: Wieviele Bunker braucht das Land? Bringen diese Erkenntnisgewinn? Website

 

Artikel & Mirrorartikel

Rund um Ausrüstung und Waffen

Bunker in und um Roden (Westwall, Aachen-Saarbrücken-Programm; Sammlung abgeschlossen)

Artikel rund um die NS-Zeit aus der deutschen Wikipedia

Saarlautern

Westwall und zum Vergleich den Original-Limes

Baker Company in Saarlautern

Plakatserie: Luftschutz

Sturmgewehr 44

 

Multimedia-
produktionen

Musik und Videos

Videos

 

Galerien Westwall / Saarlouis 1 und 2

Bunker Galgenberg Roden

Dunkle Ära

Erinnerungen an Saarlouis 1 / Saarlautern 1

HG Saarlautern 1

HG Saarlautern 2

Historisches Saarlouis

Letzte Übung der Wehrmacht vor dem Frankreichfeldzug 1940

Regelbauten des Westwalls | Regelbauten Roden und Saarlouis

Rodener Bauwerke, Gebäude und Häuser

Saar ist deutsch

Unternehmen Westwall

Westwall Teil 1

Westwall Teil 2

Westwall Teil 3

Westwall Teil 4

Westwall Teil 5

Westwall

Alle Bilder unter der e-awdl

 

In Memoriam - auch Roden zahlte den Preis

Jahrgang 1923 - 24

In Memoriam I

In Memoriam II

 

Zeitungen

Saarzeitung 1898

Saarzeitung 1910-11 I

Saarzeitung 1910-11 II

Saarzeitung 1910-11 III

Saarzeitung 1910-11 VI

Saarzeitung 1926-29 I

Saarzeitung 1926-29 II

 

Sonstiges

Sammlung Erika Neumann

 

Links

Alemannia Judaica
Arbeitsgemeinschaft für die
Erforschung der Geschichte der Juden
im süddeutschen und angrenzenden Raum

Deutscher Freundeskreis von Yad Vashem

Yad Vashem

Synagogengemeinde Saar

Synagogengemeinde Trier - historische Infos

 

 

 

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Reichspersonalnummer wurde in der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland geschaffen, um eine individuelle Personenerfassung mittels des Maschinellen Berichtswesens zu ermöglichen. Dies beruhte auf Vorversuchen, die am Modell der Stadt Ansbach durchgeführt wurden.

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Ausgangssituation
  • 2 Ausführung
  • 3 Siehe auch
  • 4 Einzelnachweise
  • 5 Literatur

Ausgangssituation

Der Bedarf, die gesamte Bevölkerung individuell zu erfassen, hatte mehrere Ausgangsvoraussetzungen:

  • Noch vor 1938 gab es in weiten Teilen des Deutschen Reiches keine Meldepflicht oder sie wurde vielfach umgangen.
  • Die Anmeldungen der Bürger bei Einwohnermeldeamt, Wehrmeldeamt und Ernährungsamt (Ausgabe von Lebensmittelkarten) waren nicht automatisch verknüpft, auch wurden teils widersprüchliche Angaben gemacht.
  • Die neuentwickelte maschinelle Datenverarbeitung sollte an Pilotprojekten ihre Leistungsfähigkeit erweisen, unabhängig von den auf Karteikarten erfassten Daten der Volkszählung (1933).
  • Das nationalsozialistische Regime wollte im fortgeschrittenen Kriegszustand („totaler Krieg“) die Bevölkerung bis in den letzten Winkel hinein für seine Zwecke heranziehen und verwerten.

Die erfolgreiche Erfassung der Bevölkerung Ansbachs mithilfe von Lochkarten unter der Leitung von Kurt Passow, die im November 1944 vorlag und durch Datenabgleich manche fehlerhaften Angaben zutage gebracht hatte, sollte auf das ganze Reich ausgedehnt werden, was jedoch am Mangel an Tabelliermaschinen scheiterte. Ein weiteres Problem stellte die beschränkte Datenkapazität damaliger Lochkarten dar, auf denen für zu viele Einzeldaten kein Platz mehr war. Magnetspeicher befanden sich noch in der Entwicklungsphase.

Ausführung

Nach einem Konzept des Regierungs-Baurates Friedrich Herbst wurde ab Dezember 1944 in Märkisch-Rietz bei Berlin die zentrale Reichspersonalnummernkartei durch Kurt Passow und seinen Mitarbeiterstab aufgebaut. Die Reichspersonalnummer hatte dabei eine 12-stellige Ziffernfolge: x|xx|xx|xx|xx|xxx

Die erste Spalte definierte dabei das Geschlecht, die zweite bis vierte Geburtstag, -monat und -jahr (je 2-stellig), die fünfte die Staatsangehörigkeit und die letzte die laufende Nummer. Die Lochkartenkartei wurde in 3-facher Ausfertigung erstellt: nach laufender Nummer, nach alphabetischer Namensreihenfolge und zur Sicherheitsreserve im Bunker. Die Kartei ermöglichte noch bis zur Kapitulation eine Totalerfassung der Bevölkerung durch die Behörden. Dies wurde noch durch einen „Erlaß des Führers über einen Generalbevollmächtigten für das Berichts- und Auswertungswesen“ vom 28. Dezember 1944 unterstrichen, in welchem dieser nochmals auf die „Erfassung aller persönlichen und sachlichen Kräfte und ihre Lenkung nach den jeweiligen Erfordernissen des totales Krieges“ drängt unter Einforderung der modernsten technischen Möglichkeiten.

Die Kombination aus Geburtsdatum und 4-stelliger laufender Nummer findet sich noch heute z. B. bei der Versicherungsnummer von Krankenkassen oder im Aufbau der Rentenversicherungsnummer.

Siehe auch

  • Personenkennzahl
  • Personenkennzeichen

Einzelnachweise

  1. Passow, 1965
  2. N: Metropolis et al.: A History of Computing in the Twentieth Century. New York, 1980
  3. Niederschrift vom 29. September 1944; National Archives Washington, T-73
  4. Aly/Roth, 2000
  5. National Archives Washington, T-73, nach Aly/Roth, 2000
  6. VSNR – Deutsche Rentenversicherungsnummer

Literatur

  • Götz Aly, Karl Heinz Roth: Die restlose Erfassung. Volkszählen, Identifizieren, Aussondern im Nationalsozialismus. Frankfurt am Main 2000
  • Kurt Passow: Das Maschinelle Berichtswesen als Grundlage für die Führung im II. Weltkrieg. In: Wehrtechnische Monatshefte (Nr. 62), 1965

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
Bitte beachten Sie, dass alle Texte und Bilder unter der erweiterten AWDL publiziert wurden, solange es sich nicht um Mirrors der Wikipedia handelt. Sollten Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte per E-Mail an die Redaktion.
   

 

Gemeinschaftsseite von Rodena ePapers und dem museum. academia wadegotia.