Rodena ePapers > RODENA Heimat- und Sachkunde Saarlouis-Roden > RODENA Historische Heimatkunde > Saarlautern 1, 2 und Westwall RODENA Historische Heimatkunde Roden
Saarlautern2.rodena.de . Historische Heimatkunde Saarlouis-Roden . historische Heimatkunde Roden . Saarlautern . Saarlautern 1 . Saarlautern 2 . Westwall
Zur Erinnerung und Mahnung
 
     
Startseite

Leserbeitrag: Wieviele Bunker braucht das Land? Bringen diese Erkenntnisgewinn? Website

 

Artikel & Mirrorartikel

Rund um Ausrüstung und Waffen

Bunker in und um Roden (Westwall, Aachen-Saarbrücken-Programm; Sammlung abgeschlossen)

Artikel rund um die NS-Zeit aus der deutschen Wikipedia

Saarlautern

Westwall und zum Vergleich den Original-Limes

Baker Company in Saarlautern

Plakatserie: Luftschutz

Sturmgewehr 44

 

Multimedia-
produktionen

Musik und Videos

Videos

 

Galerien Westwall / Saarlouis 1 und 2

Bunker Galgenberg Roden

Dunkle Ära

Erinnerungen an Saarlouis 1 / Saarlautern 1

HG Saarlautern 1

HG Saarlautern 2

Historisches Saarlouis

Letzte Übung der Wehrmacht vor dem Frankreichfeldzug 1940

Regelbauten des Westwalls | Regelbauten Roden und Saarlouis

Rodener Bauwerke, Gebäude und Häuser

Saar ist deutsch

Unternehmen Westwall

Westwall Teil 1

Westwall Teil 2

Westwall Teil 3

Westwall Teil 4

Westwall Teil 5

Westwall

Alle Bilder unter der e-awdl

 

In Memoriam - auch Roden zahlte den Preis

Jahrgang 1923 - 24

In Memoriam I

In Memoriam II

 

Zeitungen

Saarzeitung 1898

Saarzeitung 1910-11 I

Saarzeitung 1910-11 II

Saarzeitung 1910-11 III

Saarzeitung 1910-11 VI

Saarzeitung 1926-29 I

Saarzeitung 1926-29 II

 

Sonstiges

Sammlung Erika Neumann

 

Links

Alemannia Judaica
Arbeitsgemeinschaft für die
Erforschung der Geschichte der Juden
im süddeutschen und angrenzenden Raum

Deutscher Freundeskreis von Yad Vashem

Yad Vashem

Synagogengemeinde Saar

Synagogengemeinde Trier - historische Infos

 

 

 

Reichsstand_der_Deutschen_IndustrieReichsstand der Deutschen Industrie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Reichsstand der Deutschen Industrie (RStDI) entstand zu Beginn der nationalsozialistischen Herrschaft als Zusammenschluss des Reichsverbandes der Deutschen Industrie (RDI) und der Vereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände (VDA). Er existierte bis zur Überführung in die Reichsgruppe Industrie am 12. Januar 1935.

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Vorgeschichte
  • 2 Organisation
  • 3 Charakteristik
  • 4 Literatur
  • 5 Weblinks

Vorgeschichte

Von innen und von außen nahm nach dem Beginn der nationalsozialistischen Herrschaft der Druck auf den Reichsbund der Industrie zu, sich den Nationalsozialisten anzunähern. Fritz Thyssen als Anhänger der NSDAP stellte die Machtfrage und forderte die Beteiligung des RDI am neuen Regime. Unliebsame Funktionäre wurden aus der Führung herausgedrängt. Paul Silverberg etwa, der noch kurz zuvor für eine Zusammenarbeit mit der NSDAP warb, musste wegen seiner jüdischen Herkunft gehen. Der Verband gab schließlich ein Bekenntnis zu einer „unbedingten Gefolgschaftstreue“ ab. Am 22. Mai 1933 löste sich der RDI auf.

Organisation

An die Stelle trat der Reichsstand der deutschen Industrie (RStDI) als Zusammenschluss des ehemaligen RDI und der VDA. Diese Organisation folgte dem Führerprinzip. Leiter war Gustav Krupp von Bohlen und Halbach, der bisherige Präsident des RDI.

Aus dem RDI ging die wirtschaftspolitische Abteilung des Reichsstandes hervor. Geschäftsführer war nur vorübergehend Jacob Herle und Vizepräsident Albert Pietzsch. Aus der Vereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände ging die sozialpolitische Abteilung mit dem Geschäftsführer Roland Brauweiler und Carl Köttgen als Vizepräsident hervor.

Charakteristik

Die Industriellen passten sich so den neuen Verhältnissen an, wahrten aber gleichzeitig die Kontinuität. Grundsätzlich gelang es den Industriellen trotz Führerprinzip, Zentralisierung und Hierarchisierung die Kontrolle auch über die neue Organisation zu behalten.

Im Inneren nahm der Einfluss der Schwerindustrie zu Lasten der Organisationen der eher kleinen Betriebe zu.

Vor direktem Eingriffen des Regimes bot der Reichsstand zwar einen gewissen Schutz, aber er war gleichzeitig ein wichtiges Bindeglied zwischen Wirtschaft und Regierung.

Es gab durchaus Gemeinsamkeiten mit dem neuen Regime etwa in der Gegnerschaft zu den Gewerkschaften und den angekündigten Rüstungsabsichten. Ausdruck dieser Gemeinsamkeit war die Adolf-Hitler-Spende der deutschen Wirtschaft initiiert durch Gustav Krupp von Bohlen und Halbach und Hjalmar Schacht seit dem 1. Juni 1933. Am 22. August 1933 erklärte der Reichsstand den Hitlergruss in den Betrieben für verbindlich.

Ende 1934 wurde die Reichsgruppe Industrie gebildet. In ihr ging auch der Reichsstand der Deutschen Industrie auf.

Literatur

  • Thomas von Winter/Ulrich Willems (Hrsg.): Interessenverbände in Deutschland. Wiesbaden 2007 S. 74f.
  • Daniela Kahn: Die Steuerung der Wirtschaft durch Recht im nationalsozialistischen Deutschland. Das Beispiel der Reichsgruppe Industrie. Klostermann, Frankfurt 2006, ISBN 9783465040125, S. 163ff.

Weblinks

  • Machtergreifung Mittelständische Organisationen

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
Bitte beachten Sie, dass alle Texte und Bilder unter der erweiterten AWDL publiziert wurden, solange es sich nicht um Mirrors der Wikipedia handelt. Sollten Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte per E-Mail an die Redaktion.
   

 

Gemeinschaftsseite von Rodena ePapers und dem museum. academia wadegotia.