Rodena ePapers > RODENA Heimat- und Sachkunde Saarlouis-Roden > RODENA Historische Heimatkunde > Saarlautern 1, 2 und Westwall RODENA Historische Heimatkunde Roden
Saarlautern2.rodena.de . Historische Heimatkunde Saarlouis-Roden . historische Heimatkunde Roden . Saarlautern . Saarlautern 1 . Saarlautern 2 . Westwall
Zur Erinnerung und Mahnung
 
     
Startseite

Leserbeitrag: Wieviele Bunker braucht das Land? Bringen diese Erkenntnisgewinn? Website

 

Artikel & Mirrorartikel

Rund um Ausrüstung und Waffen

Bunker in und um Roden (Westwall, Aachen-Saarbrücken-Programm; Sammlung abgeschlossen)

Artikel rund um die NS-Zeit aus der deutschen Wikipedia

Saarlautern

Westwall und zum Vergleich den Original-Limes

Baker Company in Saarlautern

Plakatserie: Luftschutz

Sturmgewehr 44

 

Multimedia-
produktionen

Musik und Videos

Videos

 

Galerien Westwall / Saarlouis 1 und 2

Bunker Galgenberg Roden

Dunkle Ära

Erinnerungen an Saarlouis 1 / Saarlautern 1

HG Saarlautern 1

HG Saarlautern 2

Historisches Saarlouis

Letzte Übung der Wehrmacht vor dem Frankreichfeldzug 1940

Regelbauten des Westwalls | Regelbauten Roden und Saarlouis

Rodener Bauwerke, Gebäude und Häuser

Saar ist deutsch

Unternehmen Westwall

Westwall Teil 1

Westwall Teil 2

Westwall Teil 3

Westwall Teil 4

Westwall Teil 5

Westwall

Alle Bilder unter der e-awdl

 

In Memoriam - auch Roden zahlte den Preis

Jahrgang 1923 - 24

In Memoriam I

In Memoriam II

 

Zeitungen

Saarzeitung 1898

Saarzeitung 1910-11 I

Saarzeitung 1910-11 II

Saarzeitung 1910-11 III

Saarzeitung 1910-11 VI

Saarzeitung 1926-29 I

Saarzeitung 1926-29 II

 

Sonstiges

Sammlung Erika Neumann

 

Links

Alemannia Judaica
Arbeitsgemeinschaft für die
Erforschung der Geschichte der Juden
im süddeutschen und angrenzenden Raum

Deutscher Freundeskreis von Yad Vashem

Yad Vashem

Synagogengemeinde Saar

Synagogengemeinde Trier - historische Infos

 

 

 

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

(Weitergeleitet von Reichszentrale zur Bekämpfung der Homosexualität und Abtreibung)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bild anzeigen
Geheimerlass zur Errichtung der Reichszentrale

Die Reichszentrale zur Bekämpfung der Homosexualität und der Abtreibung war das zentrale Instrument der Nationalsozialisten zur Homosexuellenverfolgung im Deutschen Reich.

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Vorgeschichte
  • 2 Geschichte
  • 3 Fußnoten
  • 4 Literatur
  • 5 Quellen
  • 6 Weblinks

Vorgeschichte

Mit der Vierten Verordnung zur Ausführung des Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses vom 18. Juli 1935 galt ab 26. Juli für alle Ärzte, Hebammen und sonstige Personen eine Anzeigepflicht für „Schwangerschaftsunterbrechung, Fehlgeburt und Frühgeburt“ vor der 32. Schwangerschaftswoche. Die Gesundheitsämter hatten diese Anzeigen dem Reichsinnenministerium zu melden. Zusätzlich arbeiteten die Gesundheitsämter eng mit der Kriminalpolizei zusammen, um illegalen Schwangerschaftsabbrüchen auf die Spur zu kommen.

Im Jahre 1934 wurde das Sonderdezernat Homosexualität beim Geheimen Staatspolizeiamt (Gestapa) eingerichtet.

Geschichte

Die Reichszentrale wurde am 10. Oktober 1936 durch geheimen Erlass des Reichsführers SS, Heinrich Himmler, im Zuge der Neuorganisation der Kriminalpolizei beim Reichskriminalpolizeiamt gegründet. Der Erlass wurde nicht im Reichsministerialblatt der inneren Verwaltung (RMBliV) veröffentlicht, aber an alle Staats- und Kriminalpolizeistellen übermittelt. Ihre Einrichtung war der Auftakt für die nach den Olympischen Spielen 1936 wieder verstärkt einsetzende Homosexuellenverfolgung. Die Aufgabe der Reichszentrale bestand vorrangig in der Sammlung von Daten über Homosexuelle.

1940 waren bereits Dateien von 41.000 als homosexuell bestrafter oder verdächtiger Männer gespeichert.

Die zentrale Datenspeicherung erlaubte es der Reichszentrale, Maßnahmen zur Verfolgung und Bestrafung von Homosexuellen einzuleiten und zu koordinieren. Dazu stand ihr der Einsatz von mobilen Sondereinheiten zur Verfügung, die auch vollzugsmäßig eingreifen konnten.

Erster Leiter war bis Frühjahr 1938 SS-Offizier Josef Meisinger, der auch Leiter des Sonderdezernats Homosexualität beim Gestapa war und es auch in Personalunion blieb. Danach wurde Kriminalrat Erich Jacob Leiter. Ab Juli 1943 war Jacob kriminalistischer Leiter, ihm zur Seite stand als wissenschaftlicher Leiter der Psychiater und Neurologe Carl-Heinz Rodenberg. Beiden stand 1943 ein Stab von 17 Mitarbeitern zur Verfügung. Die schätzungsweise 100.000 Karteikarten umfassende Sammlung ist wahrscheinlich in den letzten Kriegstagen vernichtet worden.

Die Kampagne der Nationalsozialisten gegen die römisch-katholische Kirche, oftmals wegen vermeintlicher oder wirklicher homosexueller Handlungen, begann 1936 schon vor Errichtung der Reichszentrale und wurde im Sommer 1937 abgebrochen, wohl weil die erhoffte propagandistische Wirkung in der Bevölkerung ausblieb. (→ Sexueller Missbrauch in der römisch-katholischen Kirche – NS-Zeit)

Fußnoten

  1. Vierte Verordnung zur Ausführung des Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses. Vom 18. Juli 1935. In: RGBl I Nr. 82, 25. Juli 1935, S. 1037, Artikel 12 (Inkrafttreten am Tage nach der Verkündung; Online bei ALEX)
  2. Jürgen Simon: Kriminalbiologie und Zwangssterilisation: eugenischer Rassismus 1920–1945, Waxmann Verlag, 2001, ISBN 978-3-8309-1063-3, S. 221 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)
  3. a b Lexikon zur Homosexuellenverfolgung 1933–1945, Josef Meisinger
  4. Stefan Heinz und Lukas Bergmann: Verfolgung von „Volksfeinden“ als Staatsauftrag. Die „Reichszentrale zur Bekämpfung der Homosexualität und Abtreibung“
  5. Burkhard Jellonnek: Homosexuelle unter dem Hakenkreuz. Die Verfolgung von Homosexuellen im Dritten Reich. Schöningh, Paderborn 1990, ISBN 3-506-77482-4, S. 128 f.

Literatur

  • Grau, Günter: Homosexualität in der NS-Zeit. Dokumente einer Diskriminierung und Verfolgung, Fischer, Frankfurt a. M. 2004, ISBN 359-61-59733.
  • Meisinger, Josef: Die Bekämpfung der Abtreibung als politische Aufgabe, In: Deutsche Zeitschrift für die Gesamte Gerichtliche Medizin , 1940 vol: 32 iss: 4 pg: 226-244.

Quellen

  • Hutter, Jörg: "Die Rolle der Polizei bei der Schwulen- und Lesbenverfolgung im Nationalsozialismus" .

Weblinks

  • Ondamaris: Die ‘Reichszentrale zur Bekämpfung der Homosexualität’ – Schreibtisch-Täter der Homosexuellenverfolgung
  • Reichszentrale zur Bekämpfung von Abtreibung und Homosexualität mit Redeauszug Heinrich Himmlers

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
Bitte beachten Sie, dass alle Texte und Bilder unter der erweiterten AWDL publiziert wurden, solange es sich nicht um Mirrors der Wikipedia handelt. Sollten Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte per E-Mail an die Redaktion.
   

 

Gemeinschaftsseite von Rodena ePapers und dem museum. academia wadegotia.