Rodena ePapers > RODENA Heimat- und Sachkunde Saarlouis-Roden > RODENA Historische Heimatkunde > Saarlautern 1, 2 und Westwall RODENA Historische Heimatkunde Roden
Saarlautern2.rodena.de . Historische Heimatkunde Saarlouis-Roden . historische Heimatkunde Roden . Saarlautern . Saarlautern 1 . Saarlautern 2 . Westwall
Zur Erinnerung und Mahnung
 
     
Startseite

Leserbeitrag: Wieviele Bunker braucht das Land? Bringen diese Erkenntnisgewinn? Website

 

Artikel & Mirrorartikel

Rund um Ausrüstung und Waffen

Bunker in und um Roden (Westwall, Aachen-Saarbrücken-Programm; Sammlung abgeschlossen)

Artikel rund um die NS-Zeit aus der deutschen Wikipedia

Saarlautern

Westwall und zum Vergleich den Original-Limes

Baker Company in Saarlautern

Plakatserie: Luftschutz

Sturmgewehr 44

 

Multimedia-
produktionen

Musik und Videos

Videos

 

Galerien Westwall / Saarlouis 1 und 2

Bunker Galgenberg Roden

Dunkle Ära

Erinnerungen an Saarlouis 1 / Saarlautern 1

HG Saarlautern 1

HG Saarlautern 2

Historisches Saarlouis

Letzte Übung der Wehrmacht vor dem Frankreichfeldzug 1940

Regelbauten des Westwalls | Regelbauten Roden und Saarlouis

Rodener Bauwerke, Gebäude und Häuser

Saar ist deutsch

Unternehmen Westwall

Westwall Teil 1

Westwall Teil 2

Westwall Teil 3

Westwall Teil 4

Westwall Teil 5

Westwall

Alle Bilder unter der e-awdl

 

In Memoriam - auch Roden zahlte den Preis

Jahrgang 1923 - 24

In Memoriam I

In Memoriam II

 

Zeitungen

Saarzeitung 1898

Saarzeitung 1910-11 I

Saarzeitung 1910-11 II

Saarzeitung 1910-11 III

Saarzeitung 1910-11 VI

Saarzeitung 1926-29 I

Saarzeitung 1926-29 II

 

Sonstiges

Sammlung Erika Neumann

 

Links

Alemannia Judaica
Arbeitsgemeinschaft für die
Erforschung der Geschichte der Juden
im süddeutschen und angrenzenden Raum

Deutscher Freundeskreis von Yad Vashem

Yad Vashem

Synagogengemeinde Saar

Synagogengemeinde Trier - historische Infos

 

 

 

StahlpaktStahlpakt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Stahlpakt war ein Bündnisvertrag zwischen dem Deutschen Reich und Italien. Er wurde vom deutschen Außenminister Joachim von Ribbentrop und seinem italienischen Kollegen Galeazzo Ciano im Beisein Hitlers am 22. Mai 1939 in Berlin unterzeichnet.

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Geschichte
  • 2 Siehe auch
  • 3 Literatur
  • 4 Weblinks
  • 5 Einzelnachweise

Geschichte

Vorausgegangen war eine Annäherung Deutschlands und Italiens seit 1936 (Achse Berlin-Rom). Der italienische Diktator Benito Mussolini hatte sich jedoch lange gegen den deutschen Wunsch nach einem festen Militärbündnis gesperrt.

Der Pakt sah eine militärische Zusammenarbeit und unbedingte gegenseitige Unterstützung im Fall eines Krieges vor, wobei die Vertragsverpflichtungen auch für einen Angriffskrieg galten.

Mussolini sandte Hitler acht Tage nach Vertragsabschluss, am 30. Mai 1939, eine Denkschrift (italienisch Memoriale Cavallero). Mussolini erinnerte Hitler unter anderem daran, ihn darauf hingewiesen zu haben, dass Italien eine Kriegsvorbereitungsperiode bis etwa Ende 1942 brauchen werde.

Für den deutschen Polenfeldzug nahmen die Deutschen daher eine italienische Beteiligung an. Eingeweiht wurden die Italiener in diese Pläne jedoch erst Mitte August. Nur mit Mühe gelang es Rom daraufhin, sich aus den vertraglichen Verpflichtungen des Abkommens zu lösen, ohne dieses zu brechen. Italien nahm schließlich am Polenfeldzug nicht teil, sondern verkündete stattdessen die Nonbelligeranza: man wollte nicht als „neutral“ gelten, sondern als „nicht-kriegführend“.

Das Königreich Rumänien schloss sich am 23. November 1940 dem „Stahlpakt“ an.

Das Ende des Stahlpaktes kam mit Mussolinis Absetzung am 24./25. Juli 1943 und der folgenden Kriegserklärung Italiens an Deutschland bzw. dem Waffenstillstand zwischen Italien und den Alliierten.

Ein Aspekt der Lieferungen war die für beide Länder im Gotthardvertrag garantierte Nutzungsmöglichkeit der Gotthardbahn, d.h. mit verplombten Zügen durch die Schweiz.

Siehe auch

  • Antikominternpakt
  • Dreimächtepakt

Literatur

  • Ferdinand Siebert: Der deutsch-italienische Stahlpakt. Entstehung und Bedeutung des Vertrages vom 22. Mai 1939 (Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 7), 1959 (PDF).
  • Frederick W.Deakin: Die brutale Freundschaft. Hitler, Mussolini und der Untergang des italienischen Faschismus. Übers. Karl Römer. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1964. Exlibris, Zürich 1964; Deutscher Bücherbund, Stuttgart 1964 (The brutal friendship. Mussolini, Hitler and the fall of Italian fascism. Penguin, Harmondsworth 1966)
  • Gianluca Falanga: Mussolinis Vorposten in Hitlers Reich. Italiens Politik in Berlin 1933–1945. Christian Links, Berlin 2008, ISBN 978-3-86153-493-8
  • Richard Collier: Mussolini. Aufstieg und Fall des Duce. Übers. aus dem Engl. Elisabeth Ambrozy & Brigitte John. Heyne, München 1974, 1983 (feuilletonistisch)
  • H. S. Hegner (d. i. Harry Wilde): Die Reichskanzlei 1933–1945. Anfang & Ende des Dritten Reiches. Kap. 12: Der Stahlpakt. Die Achse Berlin-Rom. Societäts, Frankfurt 1966
  • Jobst Knigge: Hitlers Italienbild. Ursprünge und Konfrontation mit der Wirklichkeit, Verlag Dr. Kovac Hamburg 2012, ISBN 978-3-8300-6170-0

Weblinks

  • Vertragstext
  • Entstehungsgeschichte
  • Deutsches Historisches Museum

Einzelnachweise

  1. www.ns-archiv.de: Volltext der Denkschrift
  2. Gilles Forster: Transit ferroviaire à travers la Suisse (1939-1945). Hrs: Unabhängige Expertenkommission Schweiz – Zweiter Weltkrieg – Commission Indépendante d'Experts Suisse - Seconde Guerre Mondiale, Band 4, 2001. ISBN 978-3-0340-0604-0

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
Bitte beachten Sie, dass alle Texte und Bilder unter der erweiterten AWDL publiziert wurden, solange es sich nicht um Mirrors der Wikipedia handelt. Sollten Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte per E-Mail an die Redaktion.
   

 

Gemeinschaftsseite von Rodena ePapers und dem museum. academia wadegotia.