Rodena ePapers > RODENA Heimat- und Sachkunde Saarlouis-Roden > RODENA Historische Heimatkunde > Saarlautern 1, 2 und Westwall RODENA Historische Heimatkunde Roden
Saarlautern2.rodena.de . Historische Heimatkunde Saarlouis-Roden . historische Heimatkunde Roden . Saarlautern . Saarlautern 1 . Saarlautern 2 . Westwall
Zur Erinnerung und Mahnung
 
     
Startseite

Leserbeitrag: Wieviele Bunker braucht das Land? Bringen diese Erkenntnisgewinn? Website

 

Artikel & Mirrorartikel

Rund um Ausrüstung und Waffen

Bunker in und um Roden (Westwall, Aachen-Saarbrücken-Programm; Sammlung abgeschlossen)

Artikel rund um die NS-Zeit aus der deutschen Wikipedia

Saarlautern

Westwall und zum Vergleich den Original-Limes

Baker Company in Saarlautern

Plakatserie: Luftschutz

Sturmgewehr 44

 

Multimedia-
produktionen

Musik und Videos

Videos

 

Galerien Westwall / Saarlouis 1 und 2

Bunker Galgenberg Roden

Dunkle Ära

Erinnerungen an Saarlouis 1 / Saarlautern 1

HG Saarlautern 1

HG Saarlautern 2

Historisches Saarlouis

Letzte Übung der Wehrmacht vor dem Frankreichfeldzug 1940

Regelbauten des Westwalls | Regelbauten Roden und Saarlouis

Rodener Bauwerke, Gebäude und Häuser

Saar ist deutsch

Unternehmen Westwall

Westwall Teil 1

Westwall Teil 2

Westwall Teil 3

Westwall Teil 4

Westwall Teil 5

Westwall

Alle Bilder unter der e-awdl

 

In Memoriam - auch Roden zahlte den Preis

Jahrgang 1923 - 24

In Memoriam I

In Memoriam II

 

Zeitungen

Saarzeitung 1898

Saarzeitung 1910-11 I

Saarzeitung 1910-11 II

Saarzeitung 1910-11 III

Saarzeitung 1910-11 VI

Saarzeitung 1926-29 I

Saarzeitung 1926-29 II

 

Sonstiges

Sammlung Erika Neumann

 

Links

Alemannia Judaica
Arbeitsgemeinschaft für die
Erforschung der Geschichte der Juden
im süddeutschen und angrenzenden Raum

Deutscher Freundeskreis von Yad Vashem

Yad Vashem

Synagogengemeinde Saar

Synagogengemeinde Trier - historische Infos

 

 

 

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wechseln zu: Navigation, Suche
Bild anzeigen
Lageskizze der Bunkeranlagen auf der Landzunge Keroman

Die U-Boot-Bunker in Lorient wurden während des Zweiten Weltkriegs im Auftrag der Wehrmacht unter Leitung der Organisation Todt (OT) gebaut. Im U-Boot-Krieg war der Hafen der französischen Stadt Lorient am Fluss Blavet, ca. 5 km von dessen Mündung in den Golf von Biskaya entfernt, von Juni 1940 bis August 1944 größter Stützpunkt für die U-Boote der Kriegsmarine.

Die Bunkeranlagen erstreckten sich über mehrere Komplexe. Sie unterschieden sich insbesondere durch zwei außergewöhnliche Konstruktionen von allen anderen durch die Deutschen errichteten U-Boot-Bunkern des Zweiten Weltkriegs:

  • Die Slipanlage mit Drehscheibe und zwei sog. Dombunkern
  • Die Aufschleppanlage mit Schiebebühne am Bunker Keroman I und II

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Die Bunkeranlagen im Zweiten Weltkrieg
    • 1.1 Die Dombunker
    • 1.2 Der Scorff-Bunker
    • 1.3 Keroman I und II
    • 1.4 Keroman III
    • 1.5 Keroman IV
  • 2 Kernével
  • 3 Luftkrieg in Lorient
  • 4 Résistance
  • 5 Die Bunker heute
    • 5.1 Dombunker
    • 5.2 Scorff-Bunker
    • 5.3 Keroman I
    • 5.4 Keroman II
    • 5.5 Keroman III
    • 5.6 Keroman IV
  • 6 Literatur
  • 7 Weblinks
  • 8 Einzelnachweise

Die Bunkeranlagen im Zweiten Weltkrieg

Die Dombunker

Bild anzeigen
Westlicher Dombunker, Anbau rechts aus jüngerer Zeit. Die Fenster wurden erst nach dem Krieg in die Stahltüren eingefügt.

Am Ende eines Beckens des Fischereihafens befand sich zu Beginn der deutschen Besatzung im Juni 1940 schon eine Slipanlage für Fischerboote, die in einer Drehscheibe endete, um die sechs Dockplätze sternförmig angeordnet waren. Diese Anlage wurde von den Deutschen konstruktiv verstärkt, um zumindest U-Boote des kleinen Typs II aufschleppen und abstellen zu können. Zwei der Dockplätze wurden im Jahr 1941 mit rund 80 m langen zeltartigen Bunkerkonstruktionen überdacht, die Betonstärken von 1,5 m aufweisen. Das Schutzprinzip setzte hierbei weniger auf die Materialstärken, als auf die Dachform, die ein Abgleiten der Fliegerbomben bewirken sollte. Die Stirnseiten der Bunker waren mit Stahlschiebetoren gesichert.

Dieses Bunkerprinzip fand ebenso bei den Unterständen der 28-cm-Eisenbahngeschütze im Raum Calais Anwendung.

Der Scorff-Bunker

Das nächste ausgeführte Bunkerprojekt war ein Komplex mit zwei Nassboxen für vier Boote, der im Kriegshafen, nahe der Mündung des Flusses Scorff in den Blavet, unweit des Lorienter Stadtzentrums errichtet wurde. Der Bunker ist 145 m lang, 51 m breit und 15 m hoch. Die Betondecke weist eine Stärke von 3,5 m auf, wegen des schlammigen Untergrundes konnte keine stärkere Decke eingebaut werden. Aus statischen Gründen hielt man auch eine spätere Verstärkung für nicht geboten. Da überdies der Zufahrtsbereich zu den Boxen und diese selbst starken Schlammablagerungen ausgesetzt waren, die häufig ausgebaggert werden mussten, wurde der Bunker letztlich nur bis zur Fertigstellung von Keroman I/II als Liegeplatz für U-Boote verwendet und diente danach als Werkstatt für U-Boot-Türme.

Keroman I und II

Bild anzeigen
Blick auf die Schiebebühne und Keroman II. Im Hintergrund links die geöffneten Stahltore der Box für die Verschiebewagen, darüber das Kasernengeschoss.
Bild anzeigen
U 67 beim Einfahren in den Bunker Keroman II (1942)

Die ersten in Lorient – auf der Keroman genannten Landzunge – errichteten Großbunker konnten wegen des felsigen Bodens nicht ohne weiteres in der sonst üblichen Bauart (mit Boxen auf Meereshöhe) ausgeführt werden, bei der die U-Boote mit eigener Kraft in die Boxen verholten. Der felsige Untergrund garantierte aber die Tragfestigkeit für eine massive, bombensichere Betondecke. Man verzichtete auf Sprengungen und baute auf dem Felsgestein. Um die U-Boote auf das deshalb mehrere Meter über dem Wasserspiegel liegende Niveau zu befördern, wurde eine Aufschleppanlage mit einem keilförmigen Wagen konstruiert. Diese befand sich an der dem Fluss zugewandten Seite von Keroman I und war ebenfalls überbunkert. Die Boote befuhren am Fußende der tunnelartigen Anlage einen Dockwagen, mit dem sie nach dem Aufschleppen auf eine Schiebebühne mit Verschiebewagen übergesetzt wurden. Diese Bühne verlief zwischen den beiden Bunkern, so dass mit ihrer Hilfe alle Abstellboxen in Bunker I (5 trocken für jeweils ein Boot) und II (7 trocken für je ein Boot) erreicht werden konnten. Die gesamte Prozedur vom Befahren des Dockwagens bis zum Verbringen in den Bunkerstand nahm etwa 35 Minuten in Anspruch. In Keroman II befand sich zudem eine Box für die insgesamt zwei Verschiebewagen, die im oberen Bereich mit Kaserneneinrichtungen für 1000 Mann versehen war.

Die beiden Bunker waren im September (I) und Dezember 1941 (II) fertiggestellt und weisen Deckenstärken von 3,5 m auf.

Keroman III

Der nächste Bunker entstand an der Spitze der Landzunge in herkömmlicher Bauart mit 2 Nassboxen und 5 Boxen, die, mit Docktoren ausgestattet, als Trockendocks ausgeführt waren. Im Gegensatz zu den Dombunkern und Keroman I und II war wegen der unterschiedlichen Größe seiner Boxen (für ein bis drei Boote) eine Gesamtkapazität von 13 Liege- bzw. Dockplätzen gegeben. Das Verholen der Boote erforderte hier weit weniger Aufwand als bei der Aufschleppe.

Der Bunker war im Januar 1943 fertiggestellt. Er misst 170 m in der Breite, 138 m in der Länge und ist 20 m hoch. Die Decken sind gegenüber den Vorgängerbauten I/II auf bis zu 7,5 m verstärkt und wurden im Verlauf des Krieges mit Fangrosten ergänzt, allerdings nicht auf der gesamten Dachfläche.

Keroman IV

Ein weiterer Großbunker, der, nordöstlich von Keroman I gelegen, vom Fischereibecken aus über eine Hebebühne erreichbar sein und Platz für 24 Boote des modernen Typs XXI bieten sollte, wurde nur noch in Teilen fertiggestellt (Keroman IV a), ein Ergänzungsgebäude (IV b) nur noch geplant. Alle Arbeiten wurden im April 1944 eingestellt.

Im Umfeld der U-Boot-Bunker wurden außerdem sechs 40 x 23 m große Bunker zur Lagerung von Torpedos errichtet.

Kernével

Auf der Keroman gegenüberliegenden Landzunge Kernével befand sich von November 1940 bis März 1942 in der Villa eines Sardinenhändlers, die wegen ihrer Größe im Volksmund Sardinenbüchse genannt wurde, der Befehlsstand des Befehlshabers der U-Boote (BdU), also das Hauptquartier von Admiral Dönitz, und somit die Schaltzentrale der Atlantikschlacht.

Luftkrieg in Lorient

Bild anzeigen
Der "Tunnel" in Keroman I nach Entfernung der Aufschleppe, Blick in nördl. Richtung, Zustand im Juli 2001

Wegen seiner Bedeutung als U-Boot-Stützpunkt war Lorient während der deutschen Besatzungszeit massiven Bombenangriffen der alliierten Luftstreitkräfte ausgesetzt. Blieben die Bunkeranlagen dabei weitgehend unbeschädigt, so wurde die Stadt selbst stark in Mitleidenschaft gezogen. Einzelne Stadtviertel wurden nahezu vollständig zerstört. Die Bevölkerung hatte einen hohen Blutzoll zu tragen.

Résistance

Am Bau der Bunkeranlagen arbeitete der französische Marineoffizier Jacques Stosskopf mit, der aufgrund seiner elsässischen Abstammung fließend Deutsch sprach und sich als Kollaborateur anbot. Stosskopf arbeitete jedoch heimlich mit der Résistance zusammen und wurde dafür 1944 von den deutschen Besatzern hingerichtet. Nach Kriegsende erhielt der französische U-Bootstützpunkt in Lorient seinen Namen.

Die Bunker heute

Nach Jahren der Nutzung durch die französische Marine sind alle Bunkeranlagen zivilen Zwecken zugeführt oder liegen brach.

Die Bunker stellen für die Kommune Lorient insgesamt ein großes Problem dar, da sowohl die Nutzung und Unterhaltung als auch der Abriss der Gebäude finanzielle Aufwendungen erfordern, die die Möglichkeiten der Kommune übersteigen. Daher hat die Stadt beschlossen, die U-Bootbasis in ein touristisches Konzept einzubinden. Für die Halbinsel Keroman sieht dieses vor, neben der wirtschaftlichen Nutzung von Keroman I und II das Gelände, den Tauchturm und Keroman III als Anschauungsobjekt bestehen zu lassen sowie das Hafenbecken zum Sportboothafen umzufunktionieren.

Dombunker

Die Slipanlage ist entfernt, die Drehscheibe ausgebaut, die Grube der Drehscheibe ist aber noch erkennbar. An die Stelle der Slipanlage ist eine Vorrichtung zum Wassern größerer Yachten getreten. Die Bunker, von denen der westliche noch die ursprüngliche Tormechanik besitzt, werden als Lagerhaus und Werkstätten genutzt. Im Hafenbecken werden vor allem große Segelrennboote gewassert. (Stand: August 2009)

Scorff-Bunker

Der Bunker liegt im Bereich der Marinewerft, die momentane Nutzung ist unbekannt. (Stand: Juli 2003)

Keroman I

Bild anzeigen
Das Gelände der Verschiebeanlage zwischen Keroman I (links) und II (rechts) im Juli 2001, im Hintergrund die Flore.

Die Aufschleppanlage ist demontiert, der „Tunnel“ steht unter Wasser, ist aber durch eine meerseitige Fußgängerbrücke recht gut von außen zu betrachten. Die Schiebebühne mit einem Verschiebewagen existiert noch, die Schienen, die in die Bunker selbst führten, sind jedoch entfernt bzw. mit Asphalt bedeckt. Teile des Bunkers dienen einer Werft als Lager für Sportboote und Bootsteile. Auf dem Fahrwagen befindet sich das als Museumsboot vorgesehene französische U-Boot Flore. Während der Nutzung durch die französische Marine wurden an einigen Boxen mittig am Türsturz Aussparungen angebracht, um den höheren französischen U-Boottürmen gerecht zu werden. Die Öffnungen der Boxen werden durch neuzeitliche Tore verschlossen. Am südlichen Ende ist in einem Neubau eine Bootswerft untergebracht. Zwischen dem Neubau und dem eigentlichen Bunker ist ein nicht näher zu definierender Anbau aus deutscher Zeit zu sehen, der ein Verbindungsteil zwischen Bahnhof (großenteils abgebrochen) und Bunker Keroman I war.

In einem weiteren, kleineren Anbau auf der Westflanke befindet sich eine Übungsanlage für Notausstiege aus U-Booten mit Tauchrettern, die bereits von den deutschen Besatzern errichtet und von der französischen Marine weiterhin genutzt wurde. Dieser Tauchtopf bzw. „Tour Davis“ ist integraler Teil eines Museums geworden und kann daher besichtigt werden. Die gesamte Übungsanlage ist größtenteils – bis auf kleinere Modifikationen wie eine später eingebaute Heizung für das Übungsbecken oder eine Druckkammer für Tauchunfälle – noch im Originalzustand begehbar. (Stand: August 2009)

Keroman II

Der Bunker, dessen Panzertore durch Glaswände und -tore ersetzt worden sind, dient als Speditionslager. Im Inneren, auf der Kasernenseite, befindet sich derzeit eine Baustelle. (Stand: August 2009)

Keroman III

Bild anzeigen
Der Bunker Keroman III vom gegenüber gelegenen Sportboothafen in Kernével aus gesehen, Stand: Juni 2006.

Der Bunker steht weitgehend leer und kann im Rahmen von Führungen besichtigt werden. Die Führungen umfassen sowohl das Gebäudeinnere als auch einen Exkurs auf das Bunkerdach mit interessantem Rundblick auf das Areal des Fischereihafens, den Fluss Blavet und Kernével. Im Hafenbecken vor den Nassboxen wurden von den Deutschen zwei Schiffe (Stralsund und Regensburg), die als Reparationsleistungen nach dem Versailler Vertrag an Frankreich gegangen waren, versenkt, um einen Direktangriff mit von Flugzeugen abgeworfenen Torpedos abzuwehren. (Stand: August 2009)

Keroman IV

Bild anzeigen
Links die erhaltengebliebene Wand des unvollendeten Keroman IV, rechts Keroman I.

Teile der Ruine wurden abgebrochen, insbesondere um Verkehrswege zu den verschiedenen Hafenanlagen zu schaffen. Eine parallel zu Keroman I gelegene Wand ist erhalten geblieben, sie dient teilweise als Rückwand für Lagerhallen auf der Fischereihafenseite. Als Leerstand existiert ebenfalls noch ein Keroman III zugewandter und im Krieg zuletzt als Kaserne genutzter Gebäudeteil. (Stand: August 2009)

Literatur

  • Jak P. Mallmann-Showell: Deutsche U-Boot-Stützpunkte und Bunkeranlagen. 1939–1945. Motorbuch Verlag, Stuttgart 2003, ISBN 3-613-02331-8.
  • Lars Hellwinkel: Hitlers Tor zum Atlantik. Die deutschen Marinestützpunkte in Frankreich 1940–1945. Ch. Links Verlag, Berlin 2012, ISBN 978-3-86153-672-7.
  • Karl-Heinz Schmeelke, Michael Schmeelke: Deutsche U-Bootbunker gestern und heute (= Waffen-Arsenal, Highlight 11). Podzun-Pallas Verlag, Wölfersheim-Berstadt 2001, ISBN 3-7909-0714-6, (Limitierter Reprint von Waffen-Arsenal Special 15).
  • Eckhard Brand: Bunkertours – Die Touren auf den Spuren unserer Großväter. Teil 2: Atlantikwall – Frankreich von den U-Boot-Häfen der Westküste zur Normandie. Projekte Verlag Cornelius, Halle 2012, ISBN 978-3-86237-727-5.

Weblinks

Bild anzeigen Commons: U-Boot-Bunker in Lorient – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Die U-Boot-Bunker bei chemins de memoire
  • Lorient U-boat base bei uboat-bases.com (englisch/französisch)
  • Übersichtliche Gesamtschau mit Bildern
  • Bericht über eine Besichtigung 2001 mit vielen Bildern
  • Luftbild, Lageplan und Schnittzeichnungen der Aufschlepp- und Verschiebeanlage

Einzelnachweise

  1. zum Schutzprinzip siehe hier
  2. Erläuterung zur Konstruktion von Fangrosten im Artikel U-Boot-Bunker
  3. Andrew Williams: U-Bootkrieg im Atlantik. (BBC Worldwide Ltd 2002), Heel Verlag, Königswinter 2007, ISBN 978-3-8289-0587-0, S. 196.
  4. a b Engl. Führung für die Keroman-Anlage
  5. a b c d Eigener Augenschein Aug. 2009

Koordinaten: 47° 43′ 48″ N, 3° 22′ 16″ W

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
Bitte beachten Sie, dass alle Texte und Bilder unter der erweiterten AWDL publiziert wurden, solange es sich nicht um Mirrors der Wikipedia handelt. Sollten Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte per E-Mail an die Redaktion.
   

 

Gemeinschaftsseite von Rodena ePapers und dem museum. academia wadegotia.