Rodena ePapers > RODENA Heimat- und Sachkunde Saarlouis-Roden > RODENA Historische Heimatkunde > Saarlautern 1, 2 und Westwall RODENA Historische Heimatkunde Roden
Saarlautern2.rodena.de . Historische Heimatkunde Saarlouis-Roden . historische Heimatkunde Roden . Saarlautern . Saarlautern 1 . Saarlautern 2 . Westwall
Zur Erinnerung und Mahnung
 
     
Startseite

Leserbeitrag: Wieviele Bunker braucht das Land? Bringen diese Erkenntnisgewinn? Website

 

Artikel & Mirrorartikel

Rund um Ausrüstung und Waffen

Bunker in und um Roden (Westwall, Aachen-Saarbrücken-Programm; Sammlung abgeschlossen)

Artikel rund um die NS-Zeit aus der deutschen Wikipedia

Saarlautern

Westwall und zum Vergleich den Original-Limes

Baker Company in Saarlautern

Plakatserie: Luftschutz

Sturmgewehr 44

 

Multimedia-
produktionen

Musik und Videos

Videos

 

Galerien Westwall / Saarlouis 1 und 2

Bunker Galgenberg Roden

Dunkle Ära

Erinnerungen an Saarlouis 1 / Saarlautern 1

HG Saarlautern 1

HG Saarlautern 2

Historisches Saarlouis

Letzte Übung der Wehrmacht vor dem Frankreichfeldzug 1940

Regelbauten des Westwalls | Regelbauten Roden und Saarlouis

Rodener Bauwerke, Gebäude und Häuser

Saar ist deutsch

Unternehmen Westwall

Westwall Teil 1

Westwall Teil 2

Westwall Teil 3

Westwall Teil 4

Westwall Teil 5

Westwall

Alle Bilder unter der e-awdl

 

In Memoriam - auch Roden zahlte den Preis

Jahrgang 1923 - 24

In Memoriam I

In Memoriam II

 

Zeitungen

Saarzeitung 1898

Saarzeitung 1910-11 I

Saarzeitung 1910-11 II

Saarzeitung 1910-11 III

Saarzeitung 1910-11 VI

Saarzeitung 1926-29 I

Saarzeitung 1926-29 II

 

Sonstiges

Sammlung Erika Neumann

 

Links

Alemannia Judaica
Arbeitsgemeinschaft für die
Erforschung der Geschichte der Juden
im süddeutschen und angrenzenden Raum

Deutscher Freundeskreis von Yad Vashem

Yad Vashem

Synagogengemeinde Saar

Synagogengemeinde Trier - historische Infos

 

 

 

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Völkische Kampfring Südtirols (VKS) war eine nationalsozialistische Organisation in Südtirol.

Die Organisation wurde am 18. Juni 1933 illegal als „Südtiroler Heimatfront“ gegründet und 1934 in „Völkischer Kampfring Südtirols“ umbenannt. VKS-Führer wurde 1935 der Schneidergeselle Peter Hofer aus St. Michael bei Kastelruth, bis dahin Obmann der katholischen Gesellenjugend. Vertrauensmann des VKS in der Reichsregierung war SS-Obergruppenführer Werner Lorenz, Leiter der Volksdeutschen Mittelstelle.

Dem VKS gehörten Angestellte, Bauern, Gewerbetreibende, Handwerker und Arbeiter an. Das Durchschnittsalter lag 1933/34 unter 28 Jahren. Viele seiner Mitglieder stammten aus dem vom Italienischen Faschismus im Zuge seiner Italienisierungspolitik aufgelösten Alpenverein. Der VKS war von Beginn an, dem Vorbild NSDAP gemäß, nach dem Führerprinzip organisiert.

Der VKS strebte anfangs eine Rückkehr Südtirols nach Österreich im Rahmen einer großdeutschen Lösung an (Österreich als Teil Deutschlands). Er nährte durch seine Unterstützung für und durch das nationalsozialistische Deutschland Hoffnungen in der Südtiroler Bevölkerung auf einen baldigen Anschluss ans Reich, die ihren Höhepunkt unmittelbar nach dem Anschluss Österreichs und des Sudetenlands fanden.

Als jedoch am 29. Juli 1939 bekannt wurde, dass sich Adolf Hitler und Benito Mussolini in einem Abkommen auf die Beibehaltung der Brennergrenze und die Umsiedlung der deutschsprachigen Bevölkerung aus Südtirol, dem Kanaltal und den Sprachinseln im Rahmen einer Option für die deutsche oder italienische Staatsbürgerschaft geeinigt hatten, machte sich in Südtirol Enttäuschung breit. Bei einem Treffen mit dem „Deutschen Verband“ im Bozener Marieninternat bei Kanonikus Michael Gamper gab der VKS bekannt, eine Aussiedlung aus der Heimat keinesfalls zu unterstützen. Bald darauf machte der VKS jedoch eine Kehrtwendung und übernahm die offizielle Linie seiner nationalsozialistischen Unterstützer, der Regierung Hitler. Damit stellte er sich in Gegensatz zu Gamper und zum Andreas-Hofer-Bund.

Der VKS betrieb nun massiv Propaganda für die Option zur Umsiedlung ins Deutsche Reich und erreichte, dass sich 166.488 Südtiroler, 86 % der Deutschsprachigen, für die deutsche Staatsbürgerschaft entschieden. Von diesen wanderte bis 1943 nicht ganz die Hälfte, etwa 75.000, ins Großdeutsche Reich aus.

Die amtliche deutsche Ein- und Rückwanderungsstelle (ADERST), die dem Reichskommissar für die Festigung deutschen Volkstums (RKFdV) unterstand, übertrug am 30. Januar 1940 die gesamte Betreuung der Umsiedler dem zuvor illegalen VKS, der sich nunmehr Arbeitsgemeinschaft der Optanten für Deutschland (AdO) nannte und die Umsiedlung „heim ins Reich“ organisierte. Führer der Organisation war nach wie vor Peter Hofer. Der VKS baute dabei eine Verwaltungsstruktur für die Südtiroler und Kanaltaler Optanten auf, die parallel zu den italienischen Behörden bestand und Kontrolle auch in abgelegensten Orten ausübte.

Mit der Besetzung Norditaliens durch die Wehrmacht 1943 und der Bildung der Operationszone Alpenvorland endete die Aussiedlung. Die deutsche Besatzungsmacht ersetzte die örtlichen italienischen Bürgermeister durch Südtiroler Optanten, großenteils vormalige AdO- und VKS-Mitglieder; Peter Hofer wurde Präfekt von Bozen.

Der ehemalige VKS-Führer Peter Hofer starb am 2. Dezember 1943 in Bozen durch einen Bombenangriff. Nach Kriegsende blieben die überlebenden ehemaligen Aktivisten des VKS von strafrechtlicher Verfolgung verschont und rückten zum Teil in wichtige gesellschaftliche Positionen auf.

Prominente Mitglieder

  • Peter Hofer (Obmann)
  • Paul Maria Hafner
  • Karl Nicolussi-Leck
  • Josef Schwammberger

Einzelnachweise

  1. Gerald Steinacher: Ausgrenzung in die Wirtschaft? Karrieren von Südtiroler Nationalsozialisten nach 1945. In: Hannes Obermair u. a. (Hrsg.): Regionale Zivilgesellschaft in Bewegung. Wien-Bozen: Folio Verlag 2012. ISBN 978-3-85256-618-4, S. 272–285.

Literatur

  • Michael Wedekind: Die nationalsozialistische Volksgruppenorganisation in Südtirol (1933–1945), in: Giuseppe Ferrandi/Günther Pallaver (Hrsg.): Die Region Trentino-Südtirol im 20. Jahrhundert. Band I: Politik und Institutionen, Museo Storico in Trento, Trient 2007, S. 401–434.
  • Michael Wedekind: Nationalsozialistische Besatzungs- und Annexionspolitik in Norditalien 1943 bis 1945. Die Operationszonen "Alpenvorland" und "Adriatisches Küstenland". Oldenbourg Verlag, München 2003, ISBN 3-486-56650-4. Zum VKS S. 133–135.
  • König Laurins Rückkehr. In: Der Spiegel. Nr. 41, 1955, S. 29 (online 5. Oktober 1955).

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
Bitte beachten Sie, dass alle Texte und Bilder unter der erweiterten AWDL publiziert wurden, solange es sich nicht um Mirrors der Wikipedia handelt. Sollten Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte per E-Mail an die Redaktion.
   

 

Gemeinschaftsseite von Rodena ePapers und dem museum. academia wadegotia.