Rodena ePapers > RODENA Heimat- und Sachkunde Saarlouis-Roden > RODENA Historische Heimatkunde > Saarlautern 1, 2 und Westwall RODENA Historische Heimatkunde Roden
Saarlautern2.rodena.de . Historische Heimatkunde Saarlouis-Roden . historische Heimatkunde Roden . Saarlautern . Saarlautern 1 . Saarlautern 2 . Westwall
Zur Erinnerung und Mahnung
 
     
Startseite

Leserbeitrag: Wieviele Bunker braucht das Land? Bringen diese Erkenntnisgewinn? Website

 

Artikel & Mirrorartikel

Rund um Ausrüstung und Waffen

Bunker in und um Roden (Westwall, Aachen-Saarbrücken-Programm; Sammlung abgeschlossen)

Artikel rund um die NS-Zeit aus der deutschen Wikipedia

Saarlautern

Westwall und zum Vergleich den Original-Limes

Baker Company in Saarlautern

Plakatserie: Luftschutz

Sturmgewehr 44

 

Multimedia-
produktionen

Musik und Videos

Videos

 

Galerien Westwall / Saarlouis 1 und 2

Bunker Galgenberg Roden

Dunkle Ära

Erinnerungen an Saarlouis 1 / Saarlautern 1

HG Saarlautern 1

HG Saarlautern 2

Historisches Saarlouis

Letzte Übung der Wehrmacht vor dem Frankreichfeldzug 1940

Regelbauten des Westwalls | Regelbauten Roden und Saarlouis

Rodener Bauwerke, Gebäude und Häuser

Saar ist deutsch

Unternehmen Westwall

Westwall Teil 1

Westwall Teil 2

Westwall Teil 3

Westwall Teil 4

Westwall Teil 5

Westwall

Alle Bilder unter der e-awdl

 

In Memoriam - auch Roden zahlte den Preis

Jahrgang 1923 - 24

In Memoriam I

In Memoriam II

 

Zeitungen

Saarzeitung 1898

Saarzeitung 1910-11 I

Saarzeitung 1910-11 II

Saarzeitung 1910-11 III

Saarzeitung 1910-11 VI

Saarzeitung 1926-29 I

Saarzeitung 1926-29 II

 

Sonstiges

Sammlung Erika Neumann

 

Links

Alemannia Judaica
Arbeitsgemeinschaft für die
Erforschung der Geschichte der Juden
im süddeutschen und angrenzenden Raum

Deutscher Freundeskreis von Yad Vashem

Yad Vashem

Synagogengemeinde Saar

Synagogengemeinde Trier - historische Infos

 

 

 

Zentrale_HinrichtungsstätteZentrale Hinrichtungsstätte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine zentrale Hinrichtungsstätte war ein besonders geeigneter, für bestimmte administrative Gebietseinheiten örtlich für zuständig erklärter Standort zum Vollzug der Todesstrafe.

Die zentralisierte Vornahme von Hinrichtungen entsprang dem Gedanken einer Vereinfachung des Strafvollzugs und der Forderung nach einer weitestgehend geheimen Durchführung der Vollstreckungshandlung. Der Vollzug der gesetzlich angedrohten Todesstrafe in zentralen Hinrichtungsstätten wurde insbesondere im nationalsozialistischen Deutschland und in der DDR betrieben.

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Deutsches Reich 1933–1945
    • 1.1 Einrichtung ab 1936
    • 1.2 Standorte im Jahr 1944
  • 2 Deutsche Demokratische Republik
    • 2.1 Standort Dresden (1952–1956)
    • 2.2 Standort Leipzig (1956–1987)
      • 2.2.1 Erinnerungsort
  • 3 Literatur
  • 4 Weblinks
  • 5 Einzelnachweise

Deutsches Reich 1933–1945

Einrichtung ab 1936

Im Deutschen Reich wurden zentrale Hinrichtungsstätten flächendeckend ab 1936 eingerichtet. Eine zentrale Hinrichtungsstätte gab es bis dahin nur in zwei Ländern, nämlich in Thüringen und Hessen (sämtliche Todesurteile Thüringens wurden im Gerichtsgefängnis Weimar durch das Fallbeil vollstreckt, Todesurteile in Hessen ebenfalls mit dem Fallbeil im Strafgefängnis Butzbach). In den übrigen Ländern wurde die Vollstreckung von Todesurteilen bis 1936 an dem Ort durchgeführt, der dem aburteilenden Gericht am nächsten lag.

Über die Methode der Hinrichtung enthielt das Strafgesetzbuch lediglich die Bestimmung (§ 13), sie sei „durch Enthauptung zu vollstrecken.“ Die Vor- und Nachbereitung der Hinrichtung und insbesondere das Enthauptungswerkzeug waren nicht näher bestimmt. Die Mehrzahl der nördlichen Länder des Deutschen Reiches (etwa Preußen) gebrauchte bis Mitte der 1930er Jahre das Handbeil, die südlichen Länder (etwa Bayern und Sachsen) verwendeten Fallbeilgeräte. Die Vollstreckung der Todesurteile fand im umschlossenen Raum einer Justizvollzugsanstalt statt, wobei der Begriff "umschlossener Raum" hier nicht einen allseitig umschlossenen Raum, sondern lediglich einen mehr oder weniger gegen Sicht geschützten Platz bezeichnete. Dies bedeutete, dass Hinrichtungen in den meisten deutschen Ländern unter freiem Himmel im Hof einer Justizvollzugsanstalt stattfanden, der meist nicht hinreichend gegen Einsicht geschützt war.

Die mit dem Machtantritt Adolf Hitlers seit 1933 begonnene Gleichschaltung führte dazu, Todesurteile künftig nur noch in wenigen, besonders bestimmten und gleichmäßig über das Reichsgebiet verteilt liegenden Justizvollzugsanstalten vollstrecken zu lassen. Die Todesstrafe wurde nun nicht mehr in der Nähe des aburteilenden Gerichts vollzogen, sondern in der jeweilig zuständigen zentralen Hinrichtungsstätte. Die flächendeckende Errichtung zentraler Hinrichtungsstätten war zudem eng mit der Einführung maschineller Enthauptungsgeräte (Fallbeil) verbunden. Hitler ordnete auf Vorschlag von Reichsjustizminister Franz Gürtner am 14. Oktober 1936 an, die Todesstrafe im Deutschen Reich künftig nur noch mit dem Fallbeil zu vollziehen. „Ist die Todesstrafe durch Enthaupten zu vollziehen, so ist das Fallbeil anzuwenden“, hieß es.

Da nicht jede deutsche Justizvollzugsanstalt über ein Fallbeilgerät verfügte, musste dieses häufig erst an den Ort der Vollstreckung gebracht werden. Die Geräte mussten wegen des Gewichtes (rund 500 kg) und der sperrigen Abmessungen (zum Teil über vier Meter Höhe) in Kisten zerlegt aufbewahrt und transportiert werden. Transport und Aufbau waren aufwendig, zeitraubend und kostspielig und vor allem nicht ausreichend geheim zu halten, da zahlreiche Arbeitskräfte herangezogen werden mussten. Der Aufbau des Fallbeilgerätes im Hof war vor Blicken innerhalb der Justizvollzugsanstalt zudem nicht zu verbergen. Diese Probleme wurden mit der Bestimmung ausgewählter Vollzugsstandorte zu zentralen Hinrichtungsstätten und dem Einbau stationärer Fallbeilgeräte in allseitig umschlossenen (überdachten) Räumen gelöst. Einige der vorhandenen Fallbeilgeräte waren jedoch zu hoch, um in überdachten Räumen eingebaut zu werden, zudem auch veraltet und unzuverlässig. Man beschaffte daher neue, moderne und vor allem kleinere Enthauptungsmaschinen. Aus den 240 Justizvollzugsanstalten des Deutschen Reiches wurden 1936 elf zu beständigen Vollzugsorten der Todesstrafe bestimmt und dazu schrittweise bis Ende 1938 mit Hinrichtungstrakten und fest eingebauten Fallbeilgeräten ausgestattet. Für die zum Tod Verurteilten bedeutete die Errichtung der zentralen Hinrichtungsstätten nicht selten aufwendige und ausgedehnte Überführungstransporte an den Ort der Vollstreckung, wenn das aburteilende Gericht nicht zugleich auch Standort einer Hinrichtungsstätte war.

Bild anzeigen
Zentrale Hinrichtungsstätten und Vollstreckungsbezirke im Deutschen Reich (1944)

Da mit Beginn des Krieges im September 1939 die Zahl der Todesurteile im Deutschen Reich aufgrund einer verschärften Strafgesetzgebung und der Radikalisierung der Gerichte stetig und stark zunahm, wurde bis Ende 1944 die schrittweise Aufstellung von zehn Scharfrichterkommandos notwendig, die die in so genannten Vollstreckungs- oder Scharfrichterbezirken zusammengefassten Vollstreckungsorte zu betreuen hatten. Sie hatten im Auftrag der Reichsjustizverwaltung die Todesstrafe im Deutschen Reich durch Enthaupten oder Hängen zu vollstrecken. Bis zum Kriegsende 1945 erhöhte die Reichsjustizverwaltung die Anzahl der zentralen Hinrichtungsstätten unter den Bedingungen des Krieges (Treib- und Rohstoffmangel, Überlastung des Aufsichtspersonals an einer Stelle, Mangel an Transportkapazitäten, Gefährdung durch Luftangriffe) auf 22.

Die Hinrichtung mittels Hängen war zwar durch das Gesetz über Verhängung und Vollzug der Todesstrafe vom 29. März 1933 zugelassen worden, wurde jedoch bis 1942 nicht angewandt. Als zum Ende des Jahres 1942 die ersten Todesurteile im Kerngebiet des Deutschen Reiches durch Hängen zu vollziehen waren, versah man bis Mitte 1943 nahezu alle zentralen Hinrichtungsstätten auch mit einer Erhängungsvorrichtung, die im selben Raum wie das Fallbeilgerät installiert wurde. Erschießung war nur für die Vollstreckung kriegsgerichtlicher Todesurteile vorgesehen, aber als „Notvollstreckungslösung“ auch für den Fall, dass die Richtgeräte der zentralen Hinrichtungsstätten ausfallen sollten, oder das Scharfrichterkommando nicht verfügbar sein sollte. Als die Wehrmacht mit der Vollstreckung der eigenen (kriegsgerichtlichen) Todesurteile überlastet war, traf das Oberkommando der Wehrmacht mit dem Reichsministerium der Justiz 1943 die Vereinbarung, die Vollstreckung kriegsgerichtlicher Todesurteile innerhalb des Reichsgebietes in den zentralen Hinrichtungsstätten der Reichsjustizverwaltung durch Enthaupten oder Hängen vornehmen zu lassen. Die Strafverfolgung gegenüber Juden, „Zigeunern“, Polen und Russen wurde seit 1943 mehr und mehr der SS überlassen.

Standorte im Jahr 1944

Im Dezember 1944 hatten nachstehende, als zentrale Hinrichtungsstätten ausgestattete, Justizvollzugsanstalten des Deutschen Reiches neben dem Vollzug von Freiheitsstrafen auch den der Todesstrafe durch Fallbeilenthauptung oder Hängen sicherzustellen:

Vollstreckungsbezirk Vollzugsanstalt(en) zuständiger Scharfrichter mit Wohnort in
I Strafgefängnis Posen Gottlob Bordt Posen
II Untersuchungsgefängnis Königsberg
Untersuchungshaftanstalt Danzig
Karl Henschke Königsberg
III Strafgefängnis Breslau
Haftanstalt Kattowitz
August Köster Kattowitz
IV Strafgefängnis Berlin-Plötzensee
Zuchthaus Brandenburg-Görden
Wilhelm Röttger Berlin
V Untersuchungshaftanstalt Hamburg-Stadt
(ab Mitte Dez. 1944 Zuchthaus Dreibergen)
Strafgefängnis Wolfenbüttel
Friedrich Hehr Hannover
VI Untersuchungsgefängnis Dresden
Gerichtsgefängnis Weimar
Zuchthaus Halle (Saale)
Alfred Roselieb Halle (Saale)
VII Strafgefängnis Köln-Klingelpütz
Untersuchungshaftanstalt Dortmund
Zuchthaus Frankfurt a.M.-Preungesheim
Johann Mühl Köln
VIII Strafgefängnis München-Stadelheim
Untersuchungsgefängnis Stuttgart
Zuchthaus Bruchsal
Johann Reichhart München
IX Untersuchungshaftanstalt Prag-Pankratz Alois Weiß Prag
X Untersuchungshaftanstalt Wien I
Untersuchungshaftanstalt Graz
Fritz Witzka Wien

Deutsche Demokratische Republik

Standort Dresden (1952–1956)

In der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) war ab 1952 eine zentrale Hinrichtungsstätte in Betrieb. Dazu wurde anfangs die während der nationalsozialistischen Diktatur in Dresden im Gebäude des ehemaligen königlich-sächsischen Landgerichts eingerichtete zentrale Hinrichtungsstätte für die sächsischen Gerichtsbezirke als zentrale Hinrichtungsstätte der DDR unter Verwendung des Fallbeils aus dem Dritten Reich – das kurz vor Kriegsende beseitigt, danach jedoch wieder geborgen und hergerichtet wurde – weitergeführt.

Die Leichen der Hingerichteten wurden unter größter Geheimhaltung zum nahe gelegenen Urnenhain Tolkewitz gebracht und anonym verbrannt. Die Asche wurde in „Sammelstelle C, Feld III“ vergraben, wo die Urnen der Hingerichteten auf einem unbepflanzten Teil der Sammelstelle liegen. 1957 wurde das Dresdner Gerichtsgebäude von der TU Dresden übernommen.

Standort Leipzig (1956–1987)

Bereits 1956 beschloss man, die zentrale Hinrichtungsstätte nach Leipzig zu verlegen. Von 1960 bis 1981 befand sie sich in der Justizvollzugsanstalt im Gebäude des ehemaligen Königlichen Landgerichts. Im Erdgeschoss der Leipziger Arndtstraße 48 wurden insgesamt 64 Menschen hingerichtet. Zunächst geschah dies weiterhin mit dem Fallbeil, seit 1968 jedoch durch Erschießen (unerwarteter Nahschuss in das Hinterhaupt des Verurteilten). Die Erschießung fand in demselben Raum statt, in dem vormals die Hinrichtung durch Fallbeilenthauptung vorgenommen wurde. Dort fand am 26. Juni 1981 auch die letzte Hinrichtung in der DDR statt (Werner Teske), bevor der Staatsrat am 17. Juli 1987 die Abschaffung der Todesstrafe verkündete, die schließlich nach Volkskammerbeschluss im Dezember 1987 in das Strafgesetzbuch der DDR einfloss.

Die Leichen der Hingerichteten wurden unter größter Geheimhaltung zum nahe gelegenen Südfriedhof gebracht und anonym verbrannt. In den Krematoriumsbüchern stehen keine Namen, sondern lediglich der Vermerk „Anatomie“. Die Asche wurde anonym verscharrt.

Erinnerungsort

Eine vom Leipziger Künstler Gerd E. Nawroth gestaltete Tafel an der Hausmauer erinnert seit 2008 an die seit dem Auszug der Justizvollzugsanstalt im Jahr 2001 unter Denkmalschutz gestellte ehemalige Hinrichtungsstätte. Derzeit sind die Räume nur zu ausgewählten Anlässen zugänglich, Ziel sind jedoch museale Erschließung und Gestaltung eines dauerhaften Erinnerungsortes. In Zukunft soll der historische Ort regelmäßig für Interessenten zugänglich sein. Das Bürgerkomitee Leipzig e.V. arbeitet im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums der Justiz an einem Konzept für den Erhalt der früheren Hinrichtungsstätte und deren Nutzung als justizgeschichtlichem Erinnerungsort. Im Juni 2016 teilte die Stiftung Sächsischer Gedenkstätten mit, dass die Neugestaltung der Räume beginnen könne.

Literatur

  • Thomas Waltenbacher: Zentrale Hinrichtungsstätten. Der Vollzug der Todesstrafe in Deutschland von 1937–1945. Scharfrichter im Dritten Reich. Zwilling-Berlin, Berlin 2008, ISBN 978-3-00-024265-6
  • Richard J. Evans: Rituale der Vergeltung. Die Todesstrafe in der deutschen Geschichte 1532–1987. Kindler, Berlin 2001, ISBN 3-463-40400-1

Weblinks

  • Justiz im Nationalsozialismus: Wanderausstellung vom 19. Januar bis 23. Februar 2005
  • NS-Dokumentationszentrum München: Hingerichtet in München-Stadelheim (PDF-Datei; 2,1 MB)
  • Das Zuchthaus Brandenburg auf dem Görden
  • Todesstrafe in der DDR: Der Scharfrichter kam von hinten
  • Hinrichtungsstätte in Leipzig

Einzelnachweise

  1. www.gdw-berlin.de.
  2. Hinrichtungen: Großes weißes Kuvert, Zugriff am 12. August 2015
  3. Pressemitteilung auf der Seite der Stiftung, abgerufen am 6. Juli 2016

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
Bitte beachten Sie, dass alle Texte und Bilder unter der erweiterten AWDL publiziert wurden, solange es sich nicht um Mirrors der Wikipedia handelt. Sollten Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte per E-Mail an die Redaktion.
   

 

Gemeinschaftsseite von Rodena ePapers und dem museum. academia wadegotia.