Rodena ePapers > RODENA Heimat- und Sachkunde Saarlouis-Roden > RODENA Historische Heimatkunde > Saarlautern 1, 2 und Westwall RODENA Historische Heimatkunde Roden
Saarlautern2.rodena.de . Historische Heimatkunde Saarlouis-Roden . historische Heimatkunde Roden . Saarlautern . Saarlautern 1 . Saarlautern 2 . Westwall
Zur Erinnerung und Mahnung
 
     
Startseite

Leserbeitrag: Wieviele Bunker braucht das Land? Bringen diese Erkenntnisgewinn? Website

 

Artikel & Mirrorartikel

Rund um Ausrüstung und Waffen

Bunker in und um Roden (Westwall, Aachen-Saarbrücken-Programm; Sammlung abgeschlossen)

Artikel rund um die NS-Zeit aus der deutschen Wikipedia

Saarlautern

Westwall und zum Vergleich den Original-Limes

Baker Company in Saarlautern

Plakatserie: Luftschutz

Sturmgewehr 44

 

Multimedia-
produktionen

Musik und Videos

Videos

 

Galerien Westwall / Saarlouis 1 und 2

Bunker Galgenberg Roden

Dunkle Ära

Erinnerungen an Saarlouis 1 / Saarlautern 1

HG Saarlautern 1

HG Saarlautern 2

Historisches Saarlouis

Letzte Übung der Wehrmacht vor dem Frankreichfeldzug 1940

Regelbauten des Westwalls | Regelbauten Roden und Saarlouis

Rodener Bauwerke, Gebäude und Häuser

Saar ist deutsch

Unternehmen Westwall

Westwall Teil 1

Westwall Teil 2

Westwall Teil 3

Westwall Teil 4

Westwall Teil 5

Westwall

Alle Bilder unter der e-awdl

 

In Memoriam - auch Roden zahlte den Preis

Jahrgang 1923 - 24

In Memoriam I

In Memoriam II

 

Zeitungen

Saarzeitung 1898

Saarzeitung 1910-11 I

Saarzeitung 1910-11 II

Saarzeitung 1910-11 III

Saarzeitung 1910-11 VI

Saarzeitung 1926-29 I

Saarzeitung 1926-29 II

 

Sonstiges

Sammlung Erika Neumann

 

Links

Alemannia Judaica
Arbeitsgemeinschaft für die
Erforschung der Geschichte der Juden
im süddeutschen und angrenzenden Raum

Deutscher Freundeskreis von Yad Vashem

Yad Vashem

Synagogengemeinde Saar

Synagogengemeinde Trier - historische Infos

 

 

 

SudetenkriseSudetenkrise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die Sudetenkrise oder sudetendeutsche Krise war ein vom nationalsozialistischen Deutschland provozierter und eskalierter internationaler Konflikt im Jahr 1938 mit dem Ziel, die staatliche Existenz der Tschechoslowakei zu zerstören und die böhmischen und mährischen Gebiete in das deutsche Reichsgebiet einzuverleiben. Konrad Henlein und die von ihm geführte Sudetendeutsche Partei als Vertreter der dortigen deutschen Minderheit agierten dabei im Zusammenspiel mit der NS-Führung. Durch das Münchener Abkommen vom Oktober 1938 wurde die Regierung der ČSR gezwungen, die Sudetengebiete an das Deutsche Reich abzutreten. Während Frankreich und Großbritannien durch ihre Appeasement-Politik eine militärische Konfrontation vermieden, steuerte das NS-Regime mit einer zunehmend offensiven Expansionspolitik auf den Zweiten Weltkrieg zu. Nach der von ihm forcierten Abspaltung der Slowakei von der Tschecho-Slowakischen Republik (Č-SR), zerschlug Hitler im März 1939 den tschechischen Rumpfstaat und errichtete das Protektorat Böhmen und Mähren.

Bild anzeigen
Sudetendeutsche Frauen heißen Hitler willkommen (Oktober 1938)
Bild anzeigen
Sprachenverteilung in der Tschechoslowakei (um 1930)

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Vorgeschichte
    • 1.1 Die Sudetendeutschen in der Tschechoslowakei
    • 1.2 Die französische Sicherheitspolitik
  • 2 Ablauf
    • 2.1 Hitlers Ziele und die erste Eskalation zur Krise
    • 2.2 Die Maikrise
    • 2.3 Weitere Entwicklung Mai bis August 1938
    • 2.4 Die erneute Eskalation der Krise im September 1938
    • 2.5 Die Münchner Konferenz
  • 3 Folgen
    • 3.1 Folgen für die internationale Politik
    • 3.2 Folgen für die Tschechoslowakei
    • 3.3 Folgen im Deutschen Reich
  • 4 Quellensammlungen
  • 5 Literatur
  • 6 Weblinks
  • 7 Einzelnachweise

Vorgeschichte

Die Sudetendeutschen in der Tschechoslowakei

Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Weitere Informationen erhältst du hier.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten daher möglicherweise demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Böhmischen Länder gehörten als Königreich Böhmen, Herzogtum Schlesien und Markgrafschaft Mähren bis 1918 zur Habsburgermonarchie. Für die überwiegend von Deutschen bewohnten Grenzgebiete war der zusammenfassende Begriff Sudetenland geläufig, abgeleitet vom Gebirgszug der Sudeten. Nach der Niederlage Österreich-Ungarns im Ersten Weltkrieg wurde die Tschechoslowakei als unabhängiger Staat am 28. Oktober 1918 proklamiert. Im November 1918 besetzten tschechoslowakische Truppen die ihnen zugewiesenen Gebiete, darunter auch die von Deutschen besiedelten.

Die Behandlung der Sudetendeutschen, mit 3,3 Millionen Menschen die größte der Minderheiten im neu geschaffenen Vielvölkerstaat der tschechoslowakischen Republik, war umstritten. Staatspräsident Masaryk und die tschechischen Regierungsparteien vertraten die Konzeption eines „Nationalstaats“. 1920 wurde eine entsprechende, zentralistische Verfassung verabschiedet, an deren Ausarbeitung deutsche Parteien nicht beteiligt wurden. Die tschechoslowakische Staatssprache sollte Vorrang haben, die bundesstaatliche Form wurde abgelehnt. Alle nationalen Minderheiten besaßen zwar gemäß der Verfassung eine staatsbürgerliche Gleichberechtigung, aber die Sudetendeutschen sahen sich trotzdem durch die Politik der Regierung, die in der nach Volksangehörigkeit strukturierten Parteienlandschaft mehrheitlich tschechischen Parteien zufiel, als Volksgruppe gegenüber dem Tschechentum benachteiligt. Von der Arbeitslosigkeit, unter der während der Weltwirtschaftskrise auch die Bevölkerung der ČSR leiden musste, waren Sudetendeutsche überproportional stark betroffen.[1]

1933 wurde die Sudetendeutsche Heimatfront (SHF) gegründet, in Reaktion auf das Verbot der Deutschen Nationalpartei und der Deutschen Nationalsozialistischen Arbeiterpartei durch tschechische Behörden. Damit waren zwei der fünf deutschen Parteien verboten worden, die in der Nationalversammlung der Tschechoslowakei vertreten waren. Die Sudetendeutschen sahen sich nun nicht nur wirtschaftlich, sondern auch politisch benachteiligt. Konrad Henlein, der Führer des deutschen Turnverbands, wurde Vorsitzender der Sudetendeutschen Heimatfront, die sich auf Anordnung Prags in Sudetendeutsche Partei (SdP) umbenennen musste. Sie verstand sich zunächst als Interessenvertretung und Sammlungsbewegung, mehrere konservativ-nationale Richtungen waren in ihr vertreten. Bei den Wahlen im Mai 1935 erhielt sie mehr als 62 Prozent der deutschen Stimmen.[2] Unter dem Druck des tschechischen Staates geriet sie jedoch völlig unter den Einfluss des Deutschen Reiches. Ab 1937 bekannte sie sich offen zum Nationalsozialismus.

Im Februar 1938 nahm die SdP Kontakte zur katholisch-klerikaler Slowakischen Volkspartei Andrej Hlinkas auf, mit der sie ideologisch zwar nichts gemein hatte, doch einte beide Parteien die Abneigung gegen tschechische Zentralisierungstendenzen.[3]

Die vorerst internen Spannungen gerieten immer mehr in den Sog der Macht- und Expansionspolitik des nationalsozialistischen Deutschen Reichs und gefährdeten insofern die Macht- und Sicherheitsinteressen insbesondere der Großmächte Frankreich und Großbritannien. Nach dem „Anschluss“ Österreichs im März 1938, der große Demonstrationen unter der Parole „Heim ins Reich!“ auslöste, wurde die Sudetenfrage zum Brennpunkt der europäischen Politik.

In Adolf Hitlers militärischem Kalkül stellte die kleine, aber gut gerüstete und zusätzlich durch den seit 1935 erbauten Grenzwall geschützte Tschechoslowakei eine gefährliche und letztlich unannehmbare Rückenbedrohung bei einem Krieg gegen die westlichen Großmächte dar. Die NS-Propaganda sprach wahlweise von einem französischen oder „bolschewistischen“ Flugzeugträger inmitten Europas, bezugnehmend auf die Beistandsverträge des Landes mit Frankreich und der Sowjetunion. Die Zerschlagung der Tschechoslowakei als unabhängiger Staat war von Beginn an Hitlers Ziel, die Besetzung des Sudetenlandes unter dem Vorwand des Selbstbestimmungsrechtes nur der erste Schritt dahin.

Die französische Sicherheitspolitik

Die Tschechoslowakei war als Mitglied der Kleinen Entente und durch den französisch-tschechoslowakischen Vertrag vom 24. Januar 1924 Teil des französischen Sicherheitssystems, das eine Revision des Versailler Vertrags und insbesondere einen Anschluss Österreichs hatte verhindern sollen. Der reale Anschluss am 12. März 1938 zeigte deutlich die ganze Problematik dieser Sicherheitsarchitektur: Frankreich hatte sich nach dem Ersten Weltkrieg auf eine Defensivstrategie festgelegt. Im Konfliktfall wollte man hinter der Maginotlinie einem deutschen Angriff standhalten, bis alle Reservisten einberufen und mobilgemacht worden wären. Dann wollte man zum Angriff übergehen und Deutschland mithilfe von Frankreichs Verbündeten im Osten einen Zweifrontenkrieg aufzwingen.[4] Im Mai 1935 hatten Frankreich und die Tschechoslowakei mit der Sowjetunion Beistandspakte geschlossen, doch schien unsicher, ob man sich auf eine sowjetische Unterstützung verlassen konnte oder sollte. Tatsächlich stand die Sowjetunion der Tschechoslowakei in der Sudetenkrise nicht bei. Ob der Grund dafür eine von Josef Stalin angestrebte „Sowjetisierung Mitteleuropas“ (Ivan Pfaff) oder seine „unvermeidlich beschränkten Möglichkeiten“ (Natalija Gerulajtis) waren (es bestand keine gemeinsame Grenze zwischen beiden Staaten, womit sich das Problem eines Durchmarschrechts für die Rote Armee durch Polen oder Rumänien stellte), ist in der Forschung umstritten.[5] Die französische Sicherheitspolitik war somit auf Verbündete in Ostmitteleuropa angewiesen, nicht zuletzt auf die Tschechoslowakei. Zu deren Schutz und zur Aufrechterhaltung der Unabhängigkeit Österreichs wäre aber eine professionelle Offensivarmee vonnöten gewesen, wie sie etwa General Charles de Gaulle seit 1934 forderte.[6] Hinzu kam, dass sich Frankreich im März 1938 in einer Regierungskrise befand: Zwei Tage vor dem Einmarsch der Wehrmacht in Österreich war Ministerpräsident Camille Chautemps zurückgetreten, es folgte für einige Wochen ein letzter Versuch einer Volksfrontregierung. Obendrein war am 20. Februar 1938 der britische Außenminister Anthony Eden, der einer Appeasement-Politik zunehmend kritisch gegenüberstand, von deren entschiedenem Befürworter Lord Halifax abgelöst worden. Eine gemeinsame französisch-britische Demarche in Berlin gegen den Anschluss kam daher nicht zustande, jede der beiden Mächte übergab ein eigenes, wirkungsloses Protestschreiben.[7]

Sofort war klar, was das nächste Ziel der deutschen Außenpolitik werden sollte. Der französische Botschafter in Berlin André François-Poncet meldete am 24. März 1938 nach Paris, das NS-Regime sei nun entschlossen, über kurz oder lang eine Lösung für das Sudetenproblem zu finden. Er empfahl eine Doppelstrategie: Zum einen sollte man die Prager Regierung zu Kompromissbereitschaft gegenüber den Sudetendeutschen drängen, zum anderen empfahl er eine enge britisch-französischen Entente.[8] Eine Sitzung des Comité permanent de la défense nationale unter Vorsitz von Kriegsminister Édouard Daladier zeigte am 15. März 1938 die militärische Unterlegenheit Frankreichs: Die deutsche Wehrmacht umfasste 900.000 Mann, die französische Armee dagegen nur 400.000. Generalstabschef Maurice Gamelin kam daher zu dem Schluss, dass Frankreich nur gemeinsam mit Verbündeten daran denken könne, einen siegreichen Krieg zu führen. Vor allem gelte es, Großbritannien und Polen an seiner Seite zu haben.[9]

Die Konsultationen, zu denen Daladier, der nach dem Scheitern der Volksfront kurz zuvor Ministerpräsident geworden war, mit dem neuen Außenminister Georges Bonnet am 28. April 1938 nach London reiste, erwiesen sich als unbefriedigend. Premierminister Neville Chamberlain weigerte sich, eine Beistandszusage für den Fall eines deutsch-französischen Krieges wegen der Sudetenfrage abzugeben, vielmehr müsse man gemeinsam die tschechoslowakische Regierung zu Konzessionen drängen; Hitler plane gar keine Annexionen, sondern nur eine Autonomie der Sudetendeutschen innerhalb des tschechoslowakischen Staates. Daladier und Bonnet stimmten dem zu, hielten es aber für unumgänglich, im Falle des Scheiterns einer diplomatischen Einigung Deutschland daran zu hindern, die Tschechoslowakei zu zerstückeln oder ganz verschwinden zu lassen. Daher gelte es, jetzt gemeinsam Festigkeit zu zeigen. Chamberlain erwiderte mit Blick auf den unzureichenden Stand der britischen Rüstung, man könne doch nicht bluffen. Daladier fragte zurück, ob es nicht vielleicht Hitler sei, der bluffe. Eine Einigung kam nicht zustande.[10]

Ablauf

Hitlers Ziele und die erste Eskalation zur Krise

Auf einer durch die Hoßbach-Niederschrift überlieferten Konferenz mit den Spitzen der Wehrmacht und des Außenministeriums entfaltete Hitler am 5. November 1937 seinen langfristigen Plan einer gewaltsamen Expansion Deutschlands in Europa. Zu den ersten Zielen erklärte er Österreich und die Tschechoslowakei, die er dem Deutschen Reich eingliedern wollte. Dies sei spätestens zwischen 1943 und 1945, unter günstigen Umständen auch schon 1938 in Angriff zu nehmen. Dabei setzte er darauf, dass „mit hoher Wahrscheinlichkeit England, voraussichtlich aber auch Frankreich die Tschechei bereits im Stillen abgeschrieben“ hätten. Ein Eingreifen der Sowjetunion und Polens hielt er für unwahrscheinlich. In der Folge wurden im Dezember 1937 die Weisungen für den „Fall Grün“ (Tschechoslowakei), die Kriegsplanungen des deutschen Generalstabes, aktualisiert und die Möglichkeit eines isolierten Angriffskrieges gegen die Tschechoslowakei vorgesehen.[11] Die Entwicklungen in der Tschechoslowakei spielten Hitler in die Hände.

Im Herbst 1937 schwenkte der Führer der Sudetendeutschen Partei, Konrad Henlein, endgültig auf die Linie der Radikalen innerhalb seiner Partei ein. Mit der Ablösung Hans Steinachers als Leiter des Volksbundes für das Deutschtum im Ausland am 19. Oktober 1937 hatte Henlein den letzten gemäßigten Unterstützer im Deutschen Reich verloren. Sein enger Vertrauter und wichtiger Berater für den autonomistischen Kurs der SdP, Heinz Rutha, war am 4. Oktober von der tschechischen Polizei unter dem Vorwurf der Homosexualität verhaftet worden und hatte sich am 5. November das Leben genommen. Mit dem sogenannten Vorfall von Teplitz-Schönau schließlich verschlechterte sich das Verhältnis zur tschechoslowakischen Regierung: Am 17. Oktober 1937 war es dort nach einer Tagung der SdP, auf der Henlein eine Rede gehalten hatte, zu gewaltsamen Zusammenstößen mit der tschechischen Polizei gekommen. Karl Hermann Frank, der auf Polizisten eingeprügelt hatte, wurde dabei mit einem Gummiknüppel geschlagen und festgenommen. Diesen Vorfall nutzten Henlein und die reichsdeutschen Presse zu einer Kampagne gegen die Tschechoslowakei. Nachdem der tschechoslowakische Ministerpräsident Milan Hodža Henlein am 16. September 1937 noch Entgegenkommen signalisiert hatte, reagierte die Regierung nun mit einem Versammlungsverbot und verschob die Kommunalwahlen. Um seine eigene Position und die Einheit seiner Partei zu retten, wandte sich Henlein am 19. November 1937 an Hitler und bot ihm die SdP als „Fünfte Kolonne“ an. Die SdP müsse „ihr Bekenntnis zum Nationalsozialismus als Weltanschauung, als politisches Prinzip tarnen“. Während sie „innerlich nichts mehr als die Einverleibung des sudetendeutschen Gebietes, ja des ganzen böhmisch-mährisch-schlesischen Raumes in das Reich“ ersehne, müsse die Partei aber nach außen für die Erhaltung der Tschechoslowakei eintreten.[12] Für den US-amerikanischen Historiker Ronald Smelser liegt hier der Beginn der Aktivität der Radikalen in der SdP, die das Sudetenproblem zur Sudetenkrise machen sollte.[13] Dem deutschen Historiker Ralf Gebel zufolge gab Henlein damit jeden Ansatz einer eigenständigen Politik auf. Die folgenden Ereignisse seien „aus sudetendeutscher Sicht bereits ein Epilog zur Geschichte des Weges nach München. Der weitere Verlauf der Sudetenkrise lag ganz in den Händen Hitlers und seiner Gegenspieler auf internationalem Parkett“.[14]

Am 20. Februar 1938 ging Hitler in einer Reichstagsrede auf das Problem der außerhalb des Reiches lebenden Deutschen ein, zu denen er Österreicher und Sudetendeutsche zählte, und sicherte ihnen Unterstützung bei der Durchsetzung ihres Selbstbestimmungsrechts zu. Zwei Wochen nach dem Anschluss Österreichs, am 28. März, lud er Henlein nach Berlin ein und riet ihm, der tschechoslowakischen Regierung bezüglich der Nationalitätenfrage unerfüllbare Forderungen zu unterbreiten: „Wir müssen also immer so viel fordern, daß wir nicht zufriedengestellt werden können.“[15]

Außerdem erklärte Hitler am 30. Mai in einem geheimen Aufmarschplan: „Es ist mein unabänderlicher Entschluss, die Tschechoslowakei in absehbarer Zeit durch eine militärische Aktion zu zerschlagen.“[16] Bereits am 21. April 1938 wies Hitler den Chef des Oberkommandos der Wehrmacht, Generaloberst Wilhelm Keitel, an, eine erste Studie für ein künftiges Vorgehen gegen die Tschechoslowakei zu erarbeiten.[17] Der Beginn der Aktion blieb dabei offen, als Auslöser sollte ein geeigneter äußerer Anlass dienen.

Am 24. April stellte Henlein das Karlsbader Programm auf. Dieses beinhaltete acht Punkte, unter anderem Gleichberechtigung, Autonomie und Wiedergutmachung der seit 1918 erlittenen Benachteiligungen. Weitere Minderheiten in der Tschechoslowakei schlossen sich in den nächsten zwei Wochen den Forderungen Henleins, bezogen auf ihre Volksgruppe, an. Während Premierminister Milan Hodža bereit war, dem mit dem Entwurf einer neuen Verfassung entgegenzukommen, lehnte der Präsident der ČSR Edvard Beneš die Forderungen ab. Henlein reiste daraufhin nach Großbritannien, um dort öffentlich über die Lage der Sudetendeutschen aufzuklären.

Die Maikrise

Am 18. Mai 1938 wurden dem tschechoslowakischen Geheimdienst Truppenbewegungen der Wehrmacht in Sachsen und Bayern gemeldet, die auf einen bevorstehenden Angriff hinzudeuten schienen: Angeblich seien neun bis zwölf Divisionen an die Grenze verlegt worden. Daraufhin beschloss die Regierung von Ministerpräsident Milan Hodža am 20. Mai eine teilweise Mobilmachung: 199.000 Mann wurden einberufen, wodurch die tschechoslowakische Armee auf 383.000 Mann anwuchs.[18] Diese Entscheidung löste am 20. und 21. Mai hektische Aktivitäten von verschiedener Seite aus, die als „Mai-“ oder „Wochenendkrise“ in die Geschichte eingingen: Der amerikanische Botschafter in Paris William C. Bullitt appellierte an Präsident Franklin D. Roosevelt, die Sudetenkrise vor den Internationalen Gerichtshof zu bringen, um eine sowjetische Machtausdehnung, die er im Falle eines deutsch-tschechoslowakischen Krieges befürchtete, zu verhüten.[19] Der deutsche Gesandte in Prag Ernst Eisenlohr dementierte gegenüber Außenminister Kamil Krofta in scharfem Ton („grober Unsinn“) die Meldungen über deutsche Truppenkonzentrationen, Ähnliches musste sich der tschechoslowakische Gesandte in Berlin, Vojtech Mastny, in der Wilhelmstraße anhören.[20] Die SdP wies ihre Untergliederungen offenbar an, sich jeder Provokation zu enthalten, vorerst keine Uniformen und Abzeichen zu tragen und auf den „deutschen Gruß“ zu verzichten. Die Beerdigung zweier SdP-Mitglieder, die in der Nacht der Mobilisierung von einem Wachtposten erschossen worden waren, dessen Haltesignal sie ignoriert hatten, nutzte die SdP am 25. Mai zu Kundgebungen. Die Toten wurden von SdP-Funktionären zu „Blutzeugen der nationalsozialistischen Idee“ erklärt, und Henlein hielt eine aufrührerische Rede.[21] Der britische Botschafter in Berlin, Nevile Henderson, mahnte in mehreren Demarchen in drohendem Ton zur Mäßigung – überflüssigerweise, denn die ganze Krise beruhte auf einer Falschmeldung. Es hatte gar keine deutsche Truppenkonzentration gegeben.[22]

Von wem die Falschmeldung, die die Maikrise auslöste, stammte, konnte bislang nicht ermittelt werden. Der tschechisch-amerikanische Historiker Igor Lukes sieht darin eine professionell gemachte Desinformation durch einen Geheimdienst, der am Ausbruch eines deutsch-tschechoslowakischen Krieges Interesse gehabt haben könnte, etwa der Sowjetunion.[23] Der tschechische Historiker Stanislav Kokoška schloss dagegen aus, dass sowjetischer oder deutscher Geheimdienst verwickelt waren. Seiner Meinung nach stammte der entscheidende Bericht von einem deutschen Sozialdemokraten mit Informanten im Reichsgebiet, der für den tschechoslowakischen Nachrichtendienst gearbeitet habe.[24]

Bedeutung erlangte diese Episode durch das Missverständnis der Weltpresse, die darin einen Sieg der Tschechoslowakei, Großbritanniens und auch Frankreichs sah (dessen Regierung sich an diesem Wochenende doch vollkommen passiv verhalten hatte). Durch ihre Festigkeit sei das nationalsozialistische Deutschland in seine Schranken gewiesen worden, die tschechoslowakische Mobilmachung sei ein „Triumph und eine Niederlage Hitlers“.[25]

Hitler fühlte sich provoziert und sah sich dazu veranlasst, seine ursprüngliche Absicht, vorerst nicht einzugreifen,[26] zu revidieren. Am 28. Mai bekundete er bei einer Konferenz mit den außenpolitischen und militärischen Spitzen des Reiches in Berlin seinen Willen, die Tschechoslowakei „blitzschnell zu beseitigen“. In der neuen Fassung von „Fall Grün“ am 30. Mai wurde die Vorgehensweise detailliert dargestellt.[27] Als Stichtag zum Abschluss der Vorbereitungen wurde der 1. Oktober 1938 angegeben.[28]

Weitere Entwicklung Mai bis August 1938

Um Frankreich vor allzu kühnem Vorgehen abzuhalten, stellte die Regierung Chamberlain in einer Note an Außenminister Bonnet noch am 22. Mai klar, dass ihr Verhalten während der Maikrise keinen Politikwechsel bedeutete: „L’Angleterre ne interviendra pas. Que la France soit prudente“.[29]

Die Deutschen dagegen setzten auf eine Eskalation. Die Sudetenkrise entstand mithin nicht durch Interessengegensätze beider Seiten, sondern sie wurde, wie der deutsche Historiker Klaus-Jürgen Müller schreibt, „von Hitler ab Mai 1938 bewußt entfesselt“.[30] Am 1. Juni schlug Hermann Göring bei einer Unterredung mit dem ungarischen Botschafter Döme Sztójay vor, Ungarn solle ebenfalls Gebietsansprüche an die Tschechoslowakei stellen, und am 17. Juni verlangte er bei einem Treffen mit dem polnischen Botschafter Józef Lipski in Carinhall dasselbe von Polen.[31] Die polnische Regierung begann gleichzeitig, die slowakische Autonomiebewegung zu unterstützen. Hier begannen einzelne Mitglieder, eine enge Anlehnung der Slowakei an Polen ins Auge zu fassen, was der Parteivorsitzende Hlinka zwar ablehnte, doch starb er im August 1938, sodass die territoriale Integrität der ČSR während der Sudetenkrise gleich von zwei Seiten in Frage gestellt wurde.[32]

Ende Juni wurden nahe der tschechoslowakischen Grenze Manöver abgehalten. Am 20. Juli erklärte der französische Außenminister Bonnet dem tschechoslowakischen Botschafter Štefan Osuský ganz offen, dass die Regierung in Prag „in keinem Fall“ („en aucun cas“) glauben dürfe, Frankreich würde wegen der Sudetenfrage Krieg führen. Öffentlich werde man die Regierung von Ministerpräsident Hodža weiterhin unterstützen, aber nur, um ihr die Gelegenheit zu geben, mit Hitler „eine friedliche und ehrenvolle Lösung“ („une solution pacifique et honorable“) zu erreichen. Zur Begründung verwies Bonnet auf die internationale Isolation, in die Frankreich geraten war: Eine Unterstützung durch die Sowjetunion war zweifelhaft bis gefährlich, Polen war durch seinen Nichtangriffspakt mit Deutschland von 1934 am Eingreifen gehindert, die 1935 geschlossene Stresa-Front mit Italien war seit dem deutsch-italienischen Freundschaftsvertrag vom 1. November 1936 hinfällig. Daher bleibe nur eine Verhandlungslösung. Diese Position war mit Daladier so nicht abgesprochen, doch das konnte Beneš nicht wissen, der auf den Bericht des Botschafters mit Entsetzen reagierte. Am selben Tag informierte der britische Außenminister Halifax die Franzosen, er werde die Regierung in Prag bitten, die Vermittlung von Lord Runciman zu akzeptieren. Damit hatte Großbritannien die Initiative zur Lösung der Sudetenkrise übernommen. Frankreich kam nur noch eine Zuschauerfunktion zu.[33]

Am 3. August trat Lord Runciman seine Vermittlerrolle zwischen den Sudetendeutschen und der tschechoslowakischen Regierung an. Dass die Erfolgsaussichten gering waren, war der britischen Regierung von vornherein klar. Ihr Hauptziel war es jedoch, die internationale öffentliche Meinung, namentlich in den USA, auf die Lage in der ČSR aufmerksam zu machen und so auch Präsident Franklin Delano Roosevelts Interesse zu wecken, mit dem Runciman im Januar 1937 in Washington handelspolitische Beratungen geführt hatte. Bei seinen Gesprächen in der ČSR trat Runciman betont unparteiisch auf: Er komme nicht als Abgesandter der Londoner Regierung, sondern als unabhängiger Vermittler. Ein Treffen mit Hitler, von dem sich Außenminister Halifax Erfolge versprochen hatte, lehnte er ab.[34] Immerhin erreichte er in seinen Gesprächen, dass Ministerpräsident Hodža nun bereit war, einer Föderalisierung der ČSR zuzustimmen. Wäre der Vorschlag zwei Jahre vorher unterbreitet worden, hätte er die Beziehungen zwischen Tschechen, Slowaken und Sudetendeutschen wohl befrieden können, doch nicht zuletzt weil Hitler Henlein anwies, festzubleiben, führten Runcimans Verhandlungen zu nichts.[32] Als Chamberlain bereits in Berchtesgaden war, um nach der erneuten Eskalation der Krise mit Hitler persönlich eine Lösung zu finden, ließ er Runciman am 16. September telefonisch nach London zurückbeordern. Der Bericht, den dieser am 21. September der britischen Regierung übergab, wurde im Nachhinein an Chamberlains Verhandlungsposition angepasst.[35]

Die erneute Eskalation der Krise im September 1938

Noch während Runcimans Verhandlungen gab Hitler am 3. September der Armee die Weisung, sich nach dem 27. des Monats für einen Angriff auf die Tschechoslowakei bereitzuhalten. Am 7. September schlug die Times in einem Leitartikel erstmals die „Abtrennung des Saumes der fremden Bevölkerungsgruppen“ vor, „die an die Nation gernzen,mit der sie stammlich verbunden sind“.[32] Am 10. September bezeichnete Göring bei einer Rede in Nürnberg mit Blick auf die Sudetenfrage den Zustand als unerträglich, dass ein Kulturvolk dauernd unterdrückt und belästigt werde. Am 11. September erwiderte der britische Premierminister Chamberlain in einer Pressekonferenz, die Verhandlungen – er meinte Runcimans Mediationsversuche – seien schon so weit gediehen, dass jeder, der jetzt eine militärische Lösung suche, eine Verurteilung durch die Weltöffentlichkeit auf sich ziehen werde.[36]

Mit Spannung wartete man nun auf die Rede Hitlers zum Abschluss des Reichsparteitages vom 12. September. In einer äußerst aggressiven Rede bezeichnete er die Ziele der Prager Regierung als terroristisch und verbrecherisch und verurteilte die leichtfertige Kriegsbereitschaft seiner Gegner. Er werde unter keinen Umständen gewillt sein, einer weiteren Unterdrückung der Deutschen in der Tschechoslowakei zuzusehen. Zudem wies er auf die Überführung der Reichskleinodien von Wien nach Nürnberg hin, die er kurz zuvor veranlasst hatte. Die Welt solle sich daran erinnern, „daß über ein halbes Jahrtausend vor der Entdeckung der Neuen Welt schon ein gewaltiges germanisch-deutsches Reich bestanden hat“. Dass Böhmen und Mähren Teil dieses Reiches gewesen waren, brauchte er dann gar nicht mehr explizit auszusprechen. Der Krieg schien nun unmittelbar bevorzustehen.[37] Auf diese Rede hin brach im Sudetengebiet ein Aufstand mit zahlreichen Opfern aus. Die Unruhen, die von sudetendeutscher Seite ausgingen, und Hitlers Rede waren nach Ansicht von Runcimans Mitarbeiter Frank Ashton-Gwatkin der Grund, aus dem dessen Mission scheiterte.[38] Gleichwohl waren die Unruhen nicht exzessiv genug, um ein sofortiges Einschreiten der Wehrmacht zu rechtfertigen.[32]

Am 13. September erklärte Premierminister Chamberlain in einer Botschaft seine Bereitschaft, unverzüglich mit Hitler zusammenzutreffen. Am 15. September traf er auf dem Berghof ein. Chamberlain war immerhin bereit, eine Revision der tschechoslowakischen Grenze zu akzeptieren, doch das reichte seinem Gastgeber nicht: Er drohte mit Krieg. Chamberlain fragte daraufhin den vor Wut schäumenden Hitler, warum er denn einem Gespräch zugestimmt hätte, wenn er doch nur Krieg wolle, und deutete an, abreisen zu wollen. Hitler gab daraufhin nach: Er verlangte die Anerkennung des Selbstbestimmungsrecht der Völker, das heißt, die Abtrennung der tschechoslowakischen Gebiete mit mehrheitlich deutschsprachiger Bevölkerung. Chamberlain sagte zu, darüber mit seinem Kabinett beraten zu wollen, wenn Hitler bis zu einem weiteren Gespräch auf Gewalt gegen die ČSR zu verzichten.[39] Hitler war unzufrieden, konnte aber Chamberlains Angebot, das auf alle sein nach außen erhobenen Forderungen einging, schlecht ablehnen. Joseph Goebbels notierte nach einem Gespräch mit ihm am 18. September in sein Tagebuch, man könne wohl „im Augenblick nicht viel dagegen machen. Aber auch so wird sich dann die Tschechoslowakei in Wohlgefallen auflösen. Und wir haben im Ernstfall dann eine ungleich viel bessere militärische Position“. Offensichtlich hatte Hitler gar nicht vor, sich mit dem Sudetenland zu begnügen.[40]

Während in der deutschen Presse über tschechische Gräueltaten berichtet wurde, ließ Hitler von dem nach Deutschland geflohenen Henlein das Sudetendeutsche Freikorps aufstellen. Dieses besetzte die Städte Eger und Asch. Das britische Kabinett stimmte Chamberlains Plan ebenso zu wie die französische Regierung. Am 21. September gelang es ihnen, die Tschechoslowakei zur Einwilligung zu bringen, Gebiete mit über 50 Prozent deutscher Bevölkerung an Deutschland abzutreten. Die Gesandten Léopold Victor de Lacroix und Basil Cochrane Newton hatten tags zuvor Beneš in einer „drohenden Demarche“ klargemacht, dass sein Land im Falle einer Weigerung mit keinerlei militärischen Unterstützung rechnen könne.[41] Nach einigem Zögern gab Beneš diesem „französisch-britischen Ultimatum“ nach.[42] In einer öffentlichen Erklärung verwies die tschechoslowakische Regierung auf den „starken Druck“, der auf sie ausgeübt worden sei und legte besonderen Wert auf die Garantie ihres Staatsgebiets, die ihr Chamberlain und Daladier unverbindlich in Aussicht gestellt hatten. Großbritannien und Frankreich dürften eine Invasion der abzutretenden Gebiete durch die Wehrmacht erst dann zulassen, wenn die neue Grenze durch eine internationale Kommission im Einzelnen festgelegt sei.[43]

Vom 22. bis 24. September verhandelte Chamberlain erneut mit Hitler im Rheinhotel Dreesen in Godesberg. Er überbrachte die Zustimmung Großbritanniens, Frankreichs und der Tschechoslowakei zur Abtretung des Sudetenlandes. Eine internationale Garantie solle die Unabhängigkeit der Tschechoslowakei gewährleisten. Hitler lehnte diese Lösung ab, verwies auf die angeblichen Gewalttätigkeiten der jüngsten Zeit gegen die volksdeutsche Bevölkerung sowie auf ungarische sowie polnische Gebietsforderungen, die die ČSR ebenfalls zu erfüllen habe. In einem Memorandum verlangte er schließlich ultimativ eine Lösung bis zum 1. Oktober. Chamberlain zeigte sich immerhin bereit, der tschechoslowakischen Regierung diese neuen Forderungen zuzuleiten. Noch während der Abschlussgespräche traf die Nachricht von der allgemeinen tschechoslowakischen Mobilmachung vom 23. September 1938 ein: Mit weiteren Konzessionen der Prager Regierung war nicht zu rechnen.[44]

Am 25. September lehnte das britische Kabinett die neuen Forderungen ab und sagte der französischen Regierung Unterstützung für den Fall einer kriegerischen Verwicklung mit Deutschland zu. Am 26. September ordnete Frankreich eine Teilmobilmachung an. Chamberlain entsandte seinen Berater Horace Wilson nach Berlin, um einen Kriegsausbruch zu verhindern. Hitler erklärte, seine Divisionen nur dann zurückzuhalten, wenn das Godesberger Memorandum von der Prager Regierung bis zum 28. September, 14 Uhr, akzeptiert worden sei. In einer Rede im Berliner Sportpalast am 26. September drohte er der ČSR offen mit Krieg, sollten die deutschen Forderungen nicht erfüllt werden. Gleichzeitig nannte er die Abtretung der sudetendeutschen Gebiete an das Reich erstmals ausdrücklich als seine letzte territoriale Revisionsforderung: „Wir wollen gar keine Tschechen“.[45] Der frenetische Jubel, mit dem das Publikum auf diese Rede antwortete – Goebbels hatte für diesen Abend den Ruf „Führer befiehl, wir folgen!“ erfunden –, entsprach indes nicht der Stimmung in der deutschen Bevölkerung: Hier hoffte man weiterhin, der Friede könne bewahrt werden.[46]

Dennoch erklärten sich am 27. September Jugoslawien, Rumänien und die USA warnend für die Gegenseite. 19 Divisionen der Wehrmacht wurden mobilgemacht.[47] Am Abend diktierte Hitler für Horace Wilson einen Brief an Chamberlain, der eine förmliche Garantie für die Existenz der Tschechoslowakei enthielt.

Die Münchner Konferenz

Schließlich appellierten Chamberlain und Präsident Roosevelt an den faschistischen italienischen Diktator Benito Mussolini, Hitler zu überzeugen, die Mobilmachung zu verschieben und einer Konferenz zuzustimmen. Mussolini konnte am 28. September Hitler von der Notwendigkeit einer Viermächtekonferenz überzeugen. Am darauffolgenden Tag wurde er von Hitler in Kufstein empfangen, gemeinsam reisten die beiden Diktatoren nach München. Den Konferenzverlauf mussten sie dabei nicht vorbesprechen, denn Botschafter Bernardo Attolico war vom Auswärtigen Amt bereits über die deutschen Wünsche instruiert worden.[48]

Ab dem 29. September tagte in München eine Konferenz der Regierungschefs von Frankreich (Daladier), Großbritannien (Chamberlain), Italien (Mussolini) und Deutschland (Hitler). Tags darauf wurde das Münchner Abkommen abgeschlossen, womit die Vertreter Frankreichs, Großbritanniens und Italiens ihre Zustimmung zum Anschluss des gesamten Sudetenlandes an das Deutsche Reich gaben. Der Tschechoslowakei wurde für den Rest ihres Territoriums eine internationale Garantie in Aussicht gestellt. Die Beschlüsse wurden ihr diktiert und bedeuteten das Ende der Ersten Republik. Am 1.  Oktober besetzten deutsche Truppen das so genannte Sudetenland. Zwischen dem 2. und dem 11. Oktober 1938 besetzten polnische Truppen das Olsagebiet.[49]

Regierungsvertreter der Tschechoslowakei waren nicht eingeladen worden. Deswegen und aufgrund des massiven Drucks, mit dem ihnen zuvor die Einwilligung abgenötigt worden war, wird das Ergebnis der Münchner Konferenz in der wissenschaftlichen Literatur mitunter als „Diktat von München“ bzw. „Münchner Diktat“ bezeichnet.[50]

Folgen

Folgen für die internationale Politik

Infolge des Münchener Abkommens konnte der Ausbruch eines europäischen Krieges im Herbst 1938 noch verhindert werden. Frankreich sah sich militärisch nicht in der Lage und politisch nicht willens, seine Bündnisverpflichtungen mit der Tschechoslowakei zu erfüllen. Die Regierungen Frankreichs und Großbritanniens zogen aus den militärischen Drohungen Hitlers den Schluss, ihre Rüstungsanstrengungen umgehend zu verstärken. Des Weiteren sicherten sie sich in bilateralen Verträgen mit dem Deutschen Reich das Recht auf gegenseitige Konsultationen in Fragen der internationalen Sicherheit.

Eine weitere Folge war eine Revision der Politik der UdSSR. Die Sowjetunion – obwohl am System der kollektiven Sicherheit beteiligt – wurde von den Westmächten während der Sudetenkrise ignoriert, zeigte aber auch selbst wenig Engagement zur Verteidigung der Tschechoslowakei. Außenminister Litwinow kritisierte zwar bei einer Rede in Leningrad Ende Juni die Haltung der Westmächte, lehnte aber seitens der Sowjetregierung jede Verantwortung für den weiteren Lauf der Dinge ab. In der Folge änderte Stalin seine Politik, was ein Jahr später zum Hitler-Stalin-Pakt führte.

Offen blieb nach dem Münchener Abkommen zunächst die Frage der polnischen und ungarischen Gebietsansprüche an den tschechoslowakischen Staat. Polen konnte einen Teil seiner Ansprüche nach dem tschechoslowakischen Einlenken auf ein Ultimatum durch die Besetzung des Olsagebiets ab dem 2. Oktober durchsetzen. Im weiteren Verlauf erhob Polen mehrmals neue Forderungen an die Tschechoslowakei. Bezüglich Ungarn stimmten Großbritannien und Frankreich einem deutsch-italienischen Schiedsverfahren zu, das im Ersten Wiener Schiedsspruch vom 2. November 1938 mündete. In diesem wurden Ungarn Teile der südlichen Slowakei und Karpatenukraine mit überwiegend ungarischer Bevölkerung zugesprochen. Das Ziel der deutschen und ungarischen Führung blieb aber insgeheim weiterhin die Auflösung des tschechoslowakischen Staates.

Folgen für die Tschechoslowakei

In der Tschechoslowakei führte die Krise zum Rücktritt von Staatspräsident Beneš am 4. Oktober (er ging bald darauf ins Londoner Exil). Wenige Tage später erhielten die Slowakei und die Karpatenukraine den Autonomiestatus innerhalb der nunmehr umbenannten Tschecho-Slowakischen Republik. Der tschechoslowakische Reststaat löste sich im März 1939 nicht zuletzt aufgrund der militärischen Drohungen der Nachbarländer Deutschland, Ungarn und Polen auf. Die Slowakei erklärte sich am 14. März zur unabhängigen Republik unter deutschem Schutz. Einen Tag später wurde die ihres Schutzes durch den Tschechoslowakischen Wall entblößte, vom NS-Regime so titulierte „Rest-Tschechei“ im Zuge der Annexion der Tschechei von Wehrmachttruppen besetzt und als Protektorat Böhmen und Mähren ins Reich völkerrechtswidrig eingegliedert.

Folgen im Deutschen Reich

1937 und 1938 wuchs die Spannung zwischen NSDAP und Teilen der Wehrmachtführung. Dies lag unter anderem Hitlers Ankündigung, die ČSR zu zerschlagen und der Neugliederung der Wehrmachtspitze infolge der Blomberg-Fritsch-Krise und steigerte sich dramatisch während der Sudetenkrise. Militärische Kreise unter Führung des Generalstabschefs des Heeres Ludwig Beck waren von der Aussichtslosigkeit eines Krieges gegen die Westmächte überzeugt. Auch der Oberbefehlshaber des Heeres Walther von Brauchitsch war dieser Überzeugung, fühlte sich aber an seinen Treueid an Hitler gebunden und blieb passiv. Enttäuscht erklärte Beck am 18. August 1938 seinen Rücktritt, ein Schritt, dem sich, anders als er gehofft hatte, weitere führende Militärs nicht anschlossen.[51] Die übrigen Verschwörer, darunter Hans Bernd Gisevius, Hans Oster und Erwin von Witzleben, wollten aktiv Widerstand leisten und Hitler töten, wenn er den Befehl zum Angriff geben würde. Auch Becks Nachfolger Franz Halder war eingeweiht, verweigerte aber seine Mitarbeit, da er im Falle eines Erfolgs des Attentats einen Bürgerkrieg fürchtete. Nach Bekanntwerden der Münchner Ergebnisse wurden die Putschpläne ohnehin hinfällig: Halder soll verzweifelt ausgerufen haben: „Was sollen wir noch tun? Es gelingt ihm ja alles!“[52] In der Tat erreichte Hitler nun „ein fast legendäres Ansehen“, in den Augen der Bevölkerung galt er als politisches Genie und als Friedensbewahrer – und das, obwohl er in Wahrheit der Anberaumung einer Konferenz nur sehr widerwillig zugestimmt hatte und wütend darüber war, dass sie ihm die Gelegenheit zum Kriegführen genommen hatte.[53]

Quellensammlungen

  • Kurt Rabl: Neue Dokumente zur Sudetenkrisis 1938. In: Bohemia. Bd. 1, 1960, Nr. 1, S. 312–362, doi:10.18447/BoZ-1960-2819.
  • Václav Král (Hrsg.): Das Abkommen von München 1938. Tschechoslowakische diplomatische Dokumente 1937–1939. Prag 1968.
  • Fritz Peter Habel (Hrsg.): Dokumente zur Sudetenfrage. Unerledigte Geschichte. 5., völlig neubearbeitete und ergänzte Auflage, Langen Müller, München 2003, ISBN 3-7844-2691-3.

Literatur

  • Detlef Brandes: Die Sudetendeutschen im Krisenjahr 1938 (= Veröffentlichungen des Collegium Carolinum. Band 107). Oldenbourg, München 2008, ISBN 978-3-486-58742-5. 2. Auflage 2010, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00092916-8.[54]
  • Peter Glotz, Karl-Heinz Pollok, Karl Schwarzenberg, John van Nes Ziegler (Hrsg.): München 1938. Das Ende des alten Europa. Reimar Hobbing, Essen 1990, ISBN 3-920460-55-3.
  • Andreas Krämer: Hitlers Kriegskurs, Appeasement und die „Maikrise“ 1938. Entscheidungsstunde im Vorfeld von „Münchener Abkommen“ und Zweitem Weltkrieg. Oldenbourg, München 2014, ISBN 978-3-11-036755-3 (zugleich Diss., Universität Würzburg, 2014).
  • Karsten Krieger: Sudetenkrise. In: Wolfgang Benz, Hermann Graml, Hermann Weiß (Hrsg.): Enzyklopädie des Nationalsozialismus. 3. Auflage, Klett-Cotta, Stuttgart 1997, ISBN 3-608-91805-1, S. 755.
  • Helmuth K. G. Rönnefarth: Die Sudetenkrise in der internationalen Politik. Entstehung – Verlauf – Auswirkung (= Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Geschichte. Band 21). 2 Bände. Steiner, Wiesbaden 1961, DNB 454075987.[55]
  • Ronald Smelser: Das Sudetenproblem und das Dritte Reich 1933–1938. Von der Volkstumspolitik zur nationalsozialistischen Außenpolitik (= Veröffentlichungen des Collegium Carolinum. Band 36). Oldenbourg, München 1980, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00044504-1.
  • Bernd-Jürgen Wendt: Sudetenkrise. In: Axel Schildt (Hrsg.): Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert. Ein Lexikon. Beck, München 2005, S. 359.
  • Jürgen Zarusky, Martin Zückert (Hrsg.): Das Münchener Abkommen von 1938 in europäischer Perspektive. Oldenbourg, München 2013, ISBN 978-3-486-70417-4.

Weblinks

Bild anzeigen Commons: Besetzung des Sudetenlandes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Alena Mípiková, Dieter Segert: Republik unter Druck: Vom souveränen Staat zum Protektorat der Bundeszentrale für politische Bildung, 6. November 2002
  • Hans-Ulrich Thamer: Sudetenkrise und Münchener Konferenz, Arbeitskreis Shoa.de e.V. (15. Oktober 2004)
  • Schlußbericht über die Lage der Sudetendeutschen (1938) von Lord Runciman of Doxford an Sir Neville Chamberlain über seine Mission in Prag (dt. Übersetzung)

Einzelnachweise

  1. Richard J. Evans: Das Dritte Reich. Band 2: Diktatur. DVA, München 2006, Teilband 2, S. 807.
  2. Detlef Brandes: Sudetendeutsche, in: Stefan Aust, Stephan Burgdorff (Hrsg.): Die Flucht. Über die Vertreibung aus dem Osten. Lizenzausgabe für die Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2005, ISBN 3-89331-533-0, S. 120.
  3. Gotthold Rhode: Die Tschechoslowakei von der Unabhängigkeit bis zum „Prager Frühling“ (1918–1968). In: Theodor Schieder (Hrsg.): Handbuch der europäischen Geschichte, Bd. 7: Europa im Zeitalter der Weltmächte. Klett-Cotta, Stuttgart 1979, 2. Teilband, S. 939.
  4. Jean Doise und Maurice Vaïsse: Diplomatie et outil militaire (1871–1991). Éditions du Seuil, Paris 1992, S. 341–344 und 371 ff.
  5. Ivan Pfaff: Stalins Strategie der Sowjetisierung Mitteleuropas 1935–1938. In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 38, Heft 4 (1990), S. 560 (online, Zugriff am 5. Juni 2017); Eckhard Hübner: Neues Licht auf die sowjetische Außenpolitik vor dem Zweiten Weltkrieg? Zum Aufsatz von Ivan Pfaff „Stalins Strategie der Sowjetisierung Mitteleuropas 1935–1938. Das Beispiel Tschechoslowakei“. In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 40, Heft 1 (1990), S. 88 ff. (online, Zugriff am 5. Juni 2017); Natalija Gerulajtis: Einführung: Vertrag über gegenseitigen Beistand zwischen der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken und der Tschechoslowakischen Republik, 16. Mai 1935, 1000dokumente.de, Zugriff am 5. Juni 2017.
  6. Jean Doise und Maurice Vaïsse: Diplomatie et outil militaire (1871–1991). Éditions du Seuil, Paris 1992, S. 375–378.
  7. Jean-Baptiste Duroselle: La décadence (1932–1939), Imprimerie nationale, Paris 1979, S. 325–329.
  8. Claus W. Schäfer: André François-Poncet als Botschafter in Berlin (1931–1938). Oldenbourg, München 2004, S. 295.
  9. Jean-Baptiste Duroselle: La décadence (1932–1939), Imprimerie nationale, Paris 1979, S. 330.
  10. Jean-Baptiste Duroselle: La décadence (1932–1939), Imprimerie nationale, Paris 1979, S. 225 ff.
  11. Richard J. Evans: Das Dritte Reich. Bd. II/2: Diktatur. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2006, S. 776 f.; Andreas Krämer: Hitlers Kriegskurs, Appeasement und die „Maikrise“ 1938. Entscheidungsstunde im Vorfeld von „Münchener Abkommen“ und Zweitem Weltkrieg. Oldenbourg, München 2014 (zugl. Diss., Univ. Würzburg, 2014), S. 42–47, zit. S. 43.
  12. Ronald Smelser: Das Sudetenproblem und das Dritte Reich 1933–1938. Von der Volkstumspolitik zur nationalsozialistischen Außenpolitik (= Veröffentlichungen des Collegium Carolinum. Band 36). Oldenbourg, München 1980, S. 180–185; Ralf Gebel: „Heim ins Reich!“: Konrad Henlein und der Reichsgau Sudetenland (1938–1945) (= Veröffentlichungen des Collegium Carolinum. Band 83), 2. Auflage, Oldenbourg, München 2000, S. 54 f.; Detlef Brandes: Die Sudetendeutschen im Krisenjahr 1938 (= Veröffentlichungen des Collegium Carolinum. Band 107). 2. Auflage, Oldenbourg, München 2010, S. 47–50, zit. S. 50.
  13. Ronald Smelser: Das Sudetenproblem und das Dritte Reich 1933–1938. Von der Volkstumspolitik zur nationalsozialistischen Außenpolitik (= Veröffentlichungen des Collegium Carolinum. Band 36). Oldenbourg, München 1980, S. 180.
  14. Ralf Gebel: „Heim ins Reich!“: Konrad Henlein und der Reichsgau Sudetenland (1938–1945) (= Veröffentlichungen des Collegium Carolinum. Band 83), 2. Auflage, Oldenbourg, München 2000, S. 55 f.
  15. Zit. nach Helmuth G. Rönnefarth: Die Sudetenkrise in der internationalen Politik: Entstehung – Verlauf – Auswirkung. 2 Bde., Steiner, Wiesbaden 1961, Bd. 1, S. 219.
  16. Klaus Sator: Das „Münchener Abkommen“ von 1938 und die Zerschlagung der Tschechoslowakei. (Memento vom 2. Oktober 2013 im Internet Archive) In: Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages, Aktueller Begriff Nr. 30/2013, 27. September 2013 (PDF; 67 kB).
  17. NS-Archiv: Dokumente zum Nationalsozialismus: „Studie Grün“ vom 22. April 1938; Klaus Hildebrand: Das vergangene Reich. Deutsche Außenpolitik von Bismarck bis Hitler. Oldenbourg, München 2008, ISBN 978-3-486-58605-3, S. 651 (abgerufen über De Gruyter Online).
  18. Igor Lukes: The Czechoslovak Partial Mobilization in May 1938: A Mystery (almost) Solved. In: Journal of Contemporary History 31, Heft 4 (1996), S. 701 f.
  19. Ivan Pfaff: Stalins Strategie der Sowjetisierung Mitteleuropas 1935–1938. In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 38, Heft 4 (1990), S. 560 ff. (online, Zugriff am 5. Juni 2017).
  20. Igor Lukes: The Czechoslovak Partial Mobilization in May 1938: A Mystery (almost) Solved. In: Journal of Contemporary History 31, Heft 4 (1996), S. 703 f.
  21. Detlef Brandes: Die Sudetendeutschen im Krisenjahr 1938. 2. Auflage, Oldenbourg, München 2010, S. 155–158, zit. S. 158.
  22. Jean-Baptiste Duroselle: La décadence (1932–1939), Imprimerie nationale, Paris 1979, S. 338; Klaus Hildebrand: Das Dritte Reich (= Oldenbourg Grundriss der Geschichte, Bd. 17). Oldenbourg, München 1991, S. 33.
  23. Igor Lukes: The Czechoslovak Partial Mobilization in May 1938: A Mystery (almost) Solved. In: Journal of Contemporary History 31, Heft 4 (1996), S. 712 ff.
  24. Andreas Krämer: Hitlers Kriegskurs, Appeasement und die „Maikrise“ 1938. Entscheidungsstunde im Vorfeld von „Münchener Abkommen“ und Zweitem Weltkrieg. Oldenbourg, München 2014, S. 19.
  25. Boris Čelovský: Das Münchener Abkommen 1938. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1958, S. 215, zitiert nach Rainer A. Blasius: Für Großdeutschland – gegen den großen Krieg. Staatssekretär Ernst Frhr. von Weizsäcker in den Krisen um die Tschechoslowakei und Polen 1938/39. Böhlau, Köln/Wien 1981, S. 40; Jean-Baptiste Duroselle: La décadence (1932–1939), Imprimerie nationale, Paris 1979, S. 338.
  26. NS-Archiv: Dokumente zum Nationalsozialismus: „Weisung Grün“ vom 20. Mai 1938.
  27. NS-Archiv: Dokumente zum Nationalsozialismus: „Studie Grün“ vom 30. Mai 1938; Klaus Hildebrand: Das vergangene Reich. Deutsche Außenpolitik von Bismarck bis Hitler. Oldenbourg, München 2008, S. 653 (abgerufen über De Gruyter Online).
  28. Rainer A. Blasius: Für Großdeutschland – gegen den großen Krieg. Staatssekretär Ernst Frhr. von Weizsäcker in den Krisen um die Tschechoslowakei und Polen 1938/39. Böhlau, Köln/Wien 1981, S. 40 f.
  29. „England wird nicht eingreifen. Möge Frankreich vorsichtig sein.“ Jean-Baptiste Duroselle: La décadence (1932–1939), Imprimerie nationale, Paris 1979, S. 338 f.
  30. Klaus-Jürgen Müller: Kriegsausbruch 1939. Der Wille zum Krieg und die Krise des internationalen Systems. In: Bernd Wegner (Hrsg.): Wie Kriege entstehen. Zum historischen Hintergrund von Staatenkonflikten. Schöningh, Paderborn 2000, S. 270.
  31. Diese und die folgenden Ausführungen bis zur Münchner Konferenz basieren weitgehend auf Joachim C. Fest: Hitler. Zweiter Band: Der Führer (= Ullstein-Buch. Band 3274). Ullstein, Frankfurt am Main 1976, ISBN 3-548-03274-5.
  32. a b c d Gotthold Rhode: Die Tschechoslowakei von der Unabhängigkeit bis zum „Prager Frühling“ (1918–1968). In: Theodor Schieder (Hrsg.): Handbuch der europäischen Geschichte, Bd. 7: Europa im Zeitalter der Weltmächte. Klett-Cotta, Stuttgart 1979, 2. Teilband, S. 940.
  33. Jean-Baptiste Duroselle: La décadence (1932–1939), Imprimerie nationale, Paris 1979, S. 334 f. und 339 f.
  34. Tony McCulloch: Franklin Roosevelt and the Runciman Mission to Czechoslovakia, 1938. A new perspective on Anglo-American relations in the era of appeasement. In: Journal of Transatlantic Studies 1:2 (2008), S. 152–165.
  35. Johann Wolfgang Brügel: Der Runciman-Bericht. In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 26, Heft 4 (1978), S. 652 (online, Zugriff am 6. Januar 2019); vgl. Runciman-Bericht auf der privaten Webseite zwittau.de, Zugriff am 6. Januar 2019.
  36. Manfred Messerschmidt: Außenpolitik und Kriegsvorbereitungen. In: Wilhelm Deist, Manfred Messerschmidt, Hans-Erich Volkmann und Wolfram Wette: Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg, Bd. 1: Ursachen und Voraussetzungen der deutschen Kriegspolitik, hrsg. v. Militärgeschichtlichen Forschungsamt, DVA, Stuttgart 1979, S. 651.
  37. Heinrich August Winkler: Der lange Weg nach Westen. Deutsche Geschichte II. Vom „Dritten Reich“ bis zur Wiedervereinigung. C.H. Beck, München 2000, S. 58 f.
  38. René Küpper: Karl Hermann Frank (1898–1946). Politische Biographie eines sudetendeutschen Nationalsozialisten. Oldenbourg, München 2010, S. 113.
  39. Heinrich August Winkler: Der lange Weg nach Westen. Deutsche Geschichte II. Vom „Dritten Reich“ bis zur Wiedervereinigung. C.H. Beck, München 2000, S. 59; Richard J. Evans: Das Dritte Reich. Bd. II/2: Diktatur. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2006, S. 814.
  40. Angela Hermann: Der Weg in den Krieg 1938/39. Quellenkritische Studien zu den Tagebüchern von Joseph Goebbels. Oldenbourg, München 2011, ISBN 978-3-486-71171-4, S. 228 f. (abgerufen über De Gruyter Online).
  41. Jean-Baptiste Duroselle: La décadence (1932–1939). Imprimerie nationale, Paris 1979, S. 348 ff.
  42. Yvon Lacaze: France and the Munich Crisis. In: Robert Boyce (Hrsg.): French Foreign and Defence Policy, 1918–1940. The Decline and Fall of a Great Power. Routledge, London/New York 2005, S. 218.
  43. Eckart Thurich: Schwierige Nachbarschaften. Deutsche und Polen, Deutsche und Tschechen im 20. Jahrhundert. Eine Darstellung in Dokumenten. Kohlhammer, Stuttgart/Berlin/Köln 1990, S. 63.
  44. Heinrich August Winkler: Der lange Weg nach Westen. Deutsche Geschichte II. Vom „Dritten Reich“ bis zur Wiedervereinigung. C.H. Beck, München 2000, S. 59; Richard J. Evans: Das Dritte Reich. Bd. II/2: Diktatur. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2006, S. 814 f.
  45. Wir wollen gar keine Tschechen!, Hitlerrede vom 26. September 1938; Richard J. Evans: Das Dritte Reich. Bd. II/2: Diktatur. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2006, S. 815.
  46. Heinrich August Winkler: Der lange Weg nach Westen. Deutsche Geschichte II. Vom „Dritten Reich“ bis zur Wiedervereinigung. C.H. Beck, München 2000, S. 60; Henning Köhler: Deutschland auf dem Weg zu sich selbst. Eine Jahrhundertgeschichte. Hohenheim-Verlag, Stuttgart 2002, S. 358 f.
  47. Heinrich August Winkler: Der lange Weg nach Westen. Deutsche Geschichte II. Vom „Dritten Reich“ bis zur Wiedervereinigung. C.H. Beck, München 2000, S. 60.
  48. Angela Hermann: Der Weg in den Krieg 1938/39. Quellenkritische Studien zu den Tagebüchern von Joseph Goebbels. Oldenbourg, München 2011, S. 286 f. (abgerufen über De Gruyter Online).
  49. Karsten Krieger: Münchner Abkommen. In: Wolfgang Benz, Hermann Graml und Hermann Weiß (Hrsg.): Enzyklopädie des Nationalsozialismus. Klett-Cotta, Stuttgart 1997, S. 590.
  50. Stefan Dolezel: Tschechoslowakei – Nationalitätenprobleme im Kraftfeld der NS-Expansionspolitik. In: Erhard Forndran, Frank Golczewski und Dieter Riesenberger: (Hrsg.): Innen- und Außenpolitik unter nationalsozialistischer Bedrohung. Determinanten internationaler Beziehungen in historischen Fallstudien. Westdeutscher Verlag, Opladen 1977, S. 270; Igor Lukes: Vom Münchner Abkommen zum Molotow-Ribbentrop-Pakt. In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 41 (1993), Heft 3, S. 345; Czechoslovakia Between Stalin and Hitler. The Diplomacy of Edvard Beneš in the 1930s. Oxford University Press, Oxford/New York 1996, S. 255 f.; Ferdinand Seibt: Deutsche, Tschechen, Sudetendeutsche (= Veröffentlichungen des Collegium Carolinum, Bd. 100). Oldenbourg, München 2002, S. 283; Detlef Brandes, Dušan Kováč und Jiří Pešek (Hrsg.): Wendepunkte in den Beziehungen zwischen Deutschen, Tschechen und Slowaken 1848–1989. Klartext, Essen 2007, S. 173 und 199.
  51. Christian Hartmann: Halder. Generalstabschef Hitlers 1938–1942. Schöningh, Paderborn 1991, S. 51 ff., 57 f. und 99 ff.; Klaus Hildebrand: Das vergangene Reich. Deutsche Außenpolitik von Bismarck bis Hitler. Oldenbourg, München 2008, S. 653 (abgerufen über De Gruyter Online).
  52. Christian Hartmann: Halder. Generalstabschef Hitlers 1938–1942. Schöningh, Paderborn 1991, S. 101–113 (hier das Zitat).
  53. Hans-Ulrich Wehler: Deutsche Gesellschaftsgeschichte, Bd. 4: Vom Beginn des Ersten Weltkrieges bis zur Gründung der beiden deutschen Staaten 1914–1949. C.H. Beck, München 2003, S. 651.
  54. Brandes bleibt laut Peter Haslinger „tark im politik- und lokalgeschichtlichen Bereich verhaftet“; ders.: Nation und Territorium im tschechischen politischen Diskurs 1880–1938 (= Veröffentlichungen des Collegium Carolinum. Band 117). Oldenbourg, München 2010, S. 38, Fn. 130.
  55. Jörg K. Hoensch bescheinigt Rönnefarths Studie „nationalkonservativen Rechtfertigungsgeist“. Siehe Jörg Osterloh: Nationalsozialistische Judenverfolgung im Reichsgau Sudetenland 1938–1945 (= Veröffentlichungen des Collegium Carolinum. Band 105). Oldenbourg, München 2006, S. 21, Fn. 48.

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
Bitte beachten Sie, dass alle Texte und Bilder unter der erweiterten AWDL publiziert wurden, solange es sich nicht um Mirrors der Wikipedia handelt. Sollten Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte per E-Mail an die Redaktion.
   

 

Gemeinschaftsseite von Rodena ePapers und dem museum. academia wadegotia.

 

 

 

Dieses Subportal ist Teil der Rodena ePapers. Es gelten sowohl das dortige Impressum, wie auch der Datenschutz.