Rodena ePapers > RODENA Heimat- und Sachkunde Saarlouis-Roden > RODENA Historische Heimatkunde > Saarlautern 1, 2 und Westwall RODENA Historische Heimatkunde Roden
Saarlautern2.rodena.de . Historische Heimatkunde Saarlouis-Roden . historische Heimatkunde Roden . Saarlautern . Saarlautern 1 . Saarlautern 2 . Westwall
Zur Erinnerung und Mahnung
 
     
Startseite

Leserbeitrag: Wieviele Bunker braucht das Land? Bringen diese Erkenntnisgewinn? Website

 

Artikel & Mirrorartikel

Rund um Ausrüstung und Waffen

Bunker in und um Roden (Westwall, Aachen-Saarbrücken-Programm; Sammlung abgeschlossen)

Artikel rund um die NS-Zeit aus der deutschen Wikipedia

Saarlautern

Westwall und zum Vergleich den Original-Limes

Baker Company in Saarlautern

Plakatserie: Luftschutz

Sturmgewehr 44

 

Multimedia-
produktionen

Musik und Videos

Videos

 

Galerien Westwall / Saarlouis 1 und 2

Bunker Galgenberg Roden

Dunkle Ära

Erinnerungen an Saarlouis 1 / Saarlautern 1

HG Saarlautern 1

HG Saarlautern 2

Historisches Saarlouis

Letzte Übung der Wehrmacht vor dem Frankreichfeldzug 1940

Regelbauten des Westwalls | Regelbauten Roden und Saarlouis

Rodener Bauwerke, Gebäude und Häuser

Saar ist deutsch

Unternehmen Westwall

Westwall Teil 1

Westwall Teil 2

Westwall Teil 3

Westwall Teil 4

Westwall Teil 5

Westwall

Alle Bilder unter der e-awdl

 

In Memoriam - auch Roden zahlte den Preis

Jahrgang 1923 - 24

In Memoriam I

In Memoriam II

 

Zeitungen

Saarzeitung 1898

Saarzeitung 1910-11 I

Saarzeitung 1910-11 II

Saarzeitung 1910-11 III

Saarzeitung 1910-11 VI

Saarzeitung 1926-29 I

Saarzeitung 1926-29 II

 

Sonstiges

Sammlung Erika Neumann

 

Links

Alemannia Judaica
Arbeitsgemeinschaft für die
Erforschung der Geschichte der Juden
im süddeutschen und angrenzenden Raum

Deutscher Freundeskreis von Yad Vashem

Yad Vashem

Synagogengemeinde Saar

Synagogengemeinde Trier - historische Infos

 

 

 

MassenorganisationMassenorganisation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Massenorganisation ist eine Organisation in nicht demokratischen Staaten, die über eine große Anzahl Mitglieder verfügt. Die Mitgliedschaft ist oft nicht freiwillig. Massenorganisationen dienen der politischen Beeinflussung bzw. der Indoktrination der Massen, vor allem derjenigen Menschen, die keiner Partei angehören.

Im weiteren Sinne werden als Massenorganisation auch Organisationen mit vielen Mitgliedern in demokratischen Staaten bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Massenorganisationen in der Zeit des Nationalsozialismus
  • 2 Massenorganisationen in der DDR
  • 3 Andere sozialistische Staaten
  • 4 Massenorganisationen im weiteren Sinne
    • 4.1 Massenorganisationen vor 1933
    • 4.2 Massenorganisationen in der Bundesrepublik Deutschland
  • 5 Einzelnachweise
  • 6 Literatur
  • 7 Weblinks

Massenorganisationen in der Zeit des Nationalsozialismus

Im Zuge der Gleichschaltung in der Zeit des Nationalsozialismus, wurden sämtliche Gewerkschaften, Parteien und unabhängige Dachverbände verboten bzw. in Massenorganisationen überführt, die jeweils in Organisation und Ausrichtung der Ideologie des Programms der NSDAP entsprachen. Dazu gehörten neben der Partei selbst:

  • Hitler-Jugend[1] (HJ)
  • Bund Deutscher Mädel[2] (BDM)
  • Deutsche Arbeitsfront (DAF)
  • Reichsarbeitsdienst[3] (RAD)
  • Nationalsozialistisches Kraftfahrkorps (NSKK)
  • Berufs- und Standesorganisationen wie der Reichsnährstand, Nationalsozialistischer Rechtswahrerbund[4] (NSRB) und weitere.

Massenorganisationen in der DDR

Nach Lenin sollten diese als so genannte „Transmissionsriemen“ dienen: Sie sollten die Politik der kommunistischen Partei in die Gesellschaft hinein tragen.

Die Massenorganisationen in der DDR waren unter der Vorherrschaft der SED gegründet oder nachträglich dieser untergeordnet worden. Sie sollten möglichst große Teile der Bevölkerung beeinflussen und kontrollieren und sie in das gesellschaftliche System der DDR eingliedern wie:

  • Freie Deutsche Jugend (FDJ)
  • Pionierorganisation Ernst Thälmann (zur FDJ gehörend)
  • Demokratischer Frauenbund Deutschlands (DFD)
  • Freier Deutscher Gewerkschaftsbund (FDGB)
  • Deutscher Turn- und Sportbund (DTSB)
  • Gesellschaft für Sport und Technik (GST)
  • Verband der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter (VKSK)
  • Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft (DSF)
  • Kulturbund (KB)
  • Vereinigung der gegenseitigen Bauernhilfe (VdgB)

FDGB, FDJ, DFD und KB, zeitweise auch die VdgB, 1950 bis 1963 und 1986 bis 1990, waren wie die SED und die Blockparteien in der Nationalen Front und in den Parlamenten vertreten.

Im Rahmen der Prüfung der Verfassungstreue müssen in Bayern Bewerber für den öffentlichen Dienst (unter anderem) erklären, ob sie Funktionsträger in den Massenorganisationen der DDR waren.[5]

Andere sozialistische Staaten

Nach und auch während des Zweiten Weltkrieges entstanden praktisch in jedem Staat mit sowjetischem Einfluss paramilitärische Massenorganisationen nach dem Vorbild der sowjetischen OSSOAWIACHIM und später der DOSAAF. Dies waren unter anderem:

  • in der ČSSR der Verband zur Unterstützung der Armee SVAZARM (Svaz pro spolupráci s armádou, gegr. 4. November 1951)
  • in Bulgarien die Gesellschaft für militärisch-technische Ausbildung der Bevölkerung OWTPN (Организация за военно-техническа подготовка на населението, Organisazija sa woenno-technitscheska podgotowka na nasselenijeto, gegr. 4. November 1977), davor die von 1951 bis 1968 bestehende Freiwilligenorganisation der Landesverteidigung DOSO (Доброволната организация за съдействие на отбраната, Dobrowolnata organisazija sa sdeistwije na otbranata)
  • in Ungarn der Ungarische Verteidigungsverband MHSZ (Magyar Honvédelmi Szövetség, gegr. 29. Februar 1948)
  • in Kuba die Gesellschaft für militärpatriotische Erziehung SEPMI (Sociedad de Educación Patriótico-Militar, gegr. 28. Januar 1980)
  • in der Mongolei die Gesellschaft zur Unterstützung der Verteidigung OSO (gegr. 1929)
  • in Polen die Liga für Landesverteidigung LOK (Liga Obrony Kraju, gegr. 1944)
  • in Rumänien der Nationalrat für Körpererziehung und Sport CNEFS (Consiliul Național pentru Educație Fizică și Sport, gegr. ?)
  • in der Volksrepublik China, siehe Liste chinesischer Massenorganisationen

Massenorganisationen im weiteren Sinne

Im weiteren Sinne werden auch andere Organisationen mit einer großen Zahl von Mitgliedern als Massenorganisationen bezeichnet. Typische Massenorganisationen sind Gewerkschaften und Sportverbände.

Massenorganisationen vor 1933

  • Deutscher und Österreichischer Alpenverein (DÖAV)[6]
  • Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold[7]
  • Evangelische Frauenhilfe in Deutschland[8]

Massenorganisationen in der Bundesrepublik Deutschland

  • Allgemeiner Deutscher Automobil-Club (ADAC)
  • Deutscher Sportbund (DSB)[9]
  • Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft
  • Industriegewerkschaft Metall (IGM)

Einzelnachweise

  1. Winfried Speitkamp: Jugend in der Neuzeit. Deutschland vom 16. bis zum 20. Jahrhundert. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1998, ISBN 3-525-01374-4, S. 218, (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. Dagmar Reese: Verstrickung und Verantwortung. Weibliche Jugendliche in der Führung des Bundes Deutscher Mädel. In: Kirsten Heinsohn, Barbara Vogel, Ulrike Weckel (Hrsg.): Zwischen Karriere und Verfolgung. Handlungsräume von Frauen im nationalsozialistischen Deutschland (= Reihe „Geschichte und Geschlechter“. 20). Campus, Frankfurt am Main u. a. 1997, ISBN 3-593-35756-9, S. 206–222, hier S. 209, (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. Paul Bruppacher: Adolf Hitler und Die Geschichte Der NSDAP. Eine Chronik. Band 1: 1889–1937. 2. Auflage. Books on Demand, Norderstedt 2009, ISBN 978-3-8334-8660-9, S. 412, (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Bernd Rüthers: Geschönte Geschichten – geschonte Biographien. Sozialisationskohorten in Wendeliteraturen. Ein Essay. Mohr Siebeck, Tübingen 2001, ISBN 3-16-147651-4, S. 45 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  5. Fragebogen
  6. Walter Welsch: Geschichte der Sektion Bayerland des Deutschen Alpenvereins e.V. Die Zeit des Ersten Weltkrieges und der Weimarer Republik. 1914–1933. DAV Bayerland, München 2010, ISBN 978-3-00-031936-5 (Digitalisat (PDF; 8 MB)).
  7. Webauftritt des Deutschen Historischen Museums, abgerufen am 4. Oktober 2012.
  8. Brandenburgische Frauenhilfe - Weimarer Republik. In: brandenburgische-frauenhilfe.de. Abgerufen am 25. Dezember 2014.
  9. Homepage der Deutschen Sporthilfe, abgerufen am 4. Oktober 2012

Literatur

  • Gregory J. Kasza: The Conscription Society. Administered Mass Organizations. Yale University Press, New Haven CT u. a. 1995, ISBN 0-300-06242-7.

Weblinks

Bild anzeigen Wiktionary: Massenorganisation – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 

   
     
     
Hinweis:  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB.
     
     
Besuchen Sie auch:  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODENA Ferienkurse in Roden

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
Bitte beachten Sie, dass alle Texte und Bilder unter der erweiterten AWDL publiziert wurden, solange es sich nicht um Mirrors der Wikipedia handelt. Sollten Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte per E-Mail an die Redaktion.
   

 

Gemeinschaftsseite von Rodena ePapers und dem museum. academia wadegotia.